Bananenrepublik Schweiz?

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Holzbock

Mitglied
Das Konkursamt Bern-Mittelland dürfte sich - nicht ganz zu Unrecht - gesagt haben, es sei verpflichtet, möglichst viel zuhanden der Gläubiger aus der Konkursmasse herauszuholen. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob Gesundheitsdaten überhaupt "handelbar" bzw. verkäuflich sind. Im angelsächsischen Raum scheint man Daten generell als handelbares Gut zu betrachten. Hierzulande hingegen gelten Daten als Teil der Persönlichkeit und somit nicht als eigentumsfähig, sondern im Gegenteil als schutzbedürftig.

Zwar werden auch bei uns im Zeitalter der Digitalisierung Gesundheits-/Patientendaten zumindest unter der Hand recht unbekümmert verkauft, aber ich halte dies ohne ausdrückliches Einverständnis der Betroffenen (Patienten) für unzulässig.
 

Antares62

Neues Mitglied
Alles was ich (sagen möchte) schreiben möchte, ist soeben durch die Selbstzensur. Kritische, vernetzt gedachte, analytische, wahrheitsbezogene Beurteilungen entsprechender Schandtaten, in Tacheles, werden mit subtilen bis offenen Diskreditierungen, etc. „geahndet“. Aber meine Gedanken sind frei. Nach denen, wäre ich solch geartetes Individuum, welches vorsätzlich, wissentlich, bewusst und willentlich, „settigs Zügs macht“, eben - nach meinen Gedanken, möchte ich nicht in der Verantwortung und Haut jener sein…

Mensch könnte, themenbezogen, „in/mit geistig-seelischer Ethik“ so viel Wertvolles und Nützliches in der IT anstreben und umsetzten…, wenn er es auch nur so wollte…
 

psirolf

Mitglied
Da gibt es leider noch viel mehr Unschönes. Ein Beispiel ist die angehängte PDF-Feststellung über einen «neuen Fichenskandal" des Nachrichtendienstes.
 

Anhänge

  • publiceye.ch-Fichenskandal 30 Public Eye unter geheimdienstlichem Extremismusverdacht.pdf
    124,7 KB · Aufrufe: 5

Nundedie

Mitglied
Da gibt es leider noch viel mehr Unschönes. Ein Beispiel ist die angehängte PDF-Feststellung über einen «neuen Fichenskandal" des Nachrichtendienstes.
Danke @psirolf!
Das PDF scheint leider nicht öffentlich angezeigt zu werden.
Hier der Link zur Website: https://www.publiceye.ch/de/fichenskandal-30-public-eye-unter-geheimdienstlichem-extremismusverdacht?mtm_campaign=nl_ndb&mtm_source=nl&mtm_medium=nlde&mtm_content=read&vgo_ee=zCg4Ffee0ctlGit2g4EyylWGM0UvcaxkgiIKXBuC3f0=
 
Oben