CLX Paymaker Fehlermeldung

Trikedriver

Mitglied
beim Aufstarten von CLX Paymaker Home 2.1.62.4bekomme ich dauernd eine Fehlermeldung (siehe Anhang).
(C:\WINDOWS\assembly\GAC_MSIL\System.Runtime.Serialization\3.0.0.0_b77a5c561934e089\System.Runtime.Serialization.dll). Jedoch findet Norton 360 Premier keinen Virus....Wer hat mir einen Tip, wie ich diese Datei ersetzten kann, ohne dass ich das Windows 8.1 neu aufsetzen muss.... Danke! Urs
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Yep, das da dürfte helfen: http://www.borncity.com/blog/2014/0...m-runtime-serialization-dll-integrittsfehler/
Bzw. das, was Crealogix hier selbst schreibt:
[Alten Link entfernt, neuer Link: unten]

Microsoft-Update hat mal wieder zugeschlagen. :eek:

[edit] Hier gibts sogar die (wie es scheint) definitive Lösung des Problems:
http://www.crealogix.com/fileadmin/customer/Kundendienst/pdf/News-Banner/Windows_8_Update_gelöst.pdf

Ich würde also zuerst via Systemsteuerung/Programme und Funktionen die genannten Updates deinstallieren:
Windows 8: KB2966825 und KB2966827
Windows 8.1: KB2966826 und KB2966828

Dann das System neu starten und darauf achten, dass die soeben entfernten Updates nicht wieder installiert werden. Nun sollte Paymaker wieder starten. Darin über Hilfe bzw. «?»/Info über/Lizenz zu Update suchen gehen. Installiere das Update, dann sollte alles wieder in Butter sein.

Crealogix nutzt die Gelegenheit offenbar auch, die Nutzer zu einer Prüfung ihrer Lizenz zu zwingen. Wenn diese abgelaufen ist, lässt sich das Update nicht installieren.

Herzliche Grüsse
Gaby
 
Zuletzt bearbeitet:

Trikedriver

Mitglied
herzlichen Dank

Danke Euch beiden! Vor lauter Datenfiles habe ich das wichtige nicht gefunden. Jetzt läuft sie Software wieder zuverlässig. Nochmals: DANKE!
Urs
 

PC-John

Stammgast
Woher kommt (möglicherweise) dieser Fehler bei Crealogix?

Danke, Gaby, gute Antwort.
Damit hättest Du einen Monatspreis verdient.

Stutzig an der ganzen Sache machte mich vor allem eine Meldung von Crealogix:
"Wir versuchen ein für allemal, diesen Fehler wegen einem .NET-Framework-Runtimemodul aus der Welt zu schaffen", oder so ähnlich.

So etwas kennt man doch aus alten Zeiten, lange bevor es .NET ... gab:
Undokumentierte Systemaufrufe!

Das sind Systemaufrufe, welche Microsoft selbst verwendet, um die Performance ihrer Programme zu verbessern.
Undokumentiert deshalb, weil einerseits damit die Konkurrenz (Verschwörungstherie) um ein paar Benchmark-Punkte abgehängt werden kann. Andererseits auch darum, dass programmtechnische Altlasten mal entsorgt werden können.
Dabei muss halt Microsoft selbst schauen, dass alle eigenen Programme entsprechend angepasst werden, was nicht immer so Anhieb gelingt, wie man aus Erfahrung weiss.

Verwenden nun andere Softwareschmieden solche - natürlich unerlaubte - undokumentierte Systemaufrufe, und Microsoft entsorgt mit einem Update ein paar solche programmtechnische Altlasten, so entstehen genau diese Probleme wie bei Crealogix!

Wie eine Softwareschmiede nun an das Verzeichnis solcher undokumentierten Systemaufrufe gelangt, bleibt wohl beidseitig im Dunkeln.
Man kennt ja den uralten Krieg zwischen Windows-Word und Wordperfect für Windows:
Wordperfect wollte damals mit Gerichtsentscheiden (!) erzwingen, dass Microsoft die undokumentierten Systemaufrufe veröffentlicht, damit Wordperfect mit ihrer Textverarbeitung ein paar Benchmarkpunkte zulegen könnte.

Aufgrund der Crealogix-Meldung, diesen Fehler endgültig aus der Welt zu schaffen, zeigt genau auf die Verwendung eines solchen undokumentierten Systamaufrufes. Crealogix muss somit ihren Source-Code entsprechend auf dokumentierte Systemaufrufe anpassen. Möglicherweise hat Crealogix sogar mehrere solche unerlaubten Code-Schnipsel drin.

Wenn Microsoft nun "dokumentierte Systemaufrufe" ändert oder entsorgt in einem ihrer Runtime-packages, oder auf Systemebene, so wird das entsprechend veröffentlicht, bei undokumentierten Systemaufrufen eben nicht.

... Crealogix nutzt die Gelegenheit offenbar auch, die Nutzer zu einer Prüfung ihrer Lizenz zu zwingen. Wenn diese abgelaufen ist, lässt sich das Update nicht installieren.
Herzliche Grüsse, Gaby

Da werden wohl verschiedene Sachen mit erledigt, und der "Fehler" dem Microsoft-Update angehängt.

PC-John
 

erwi

Mitglied
Noch eine Möglichkeit

Da ich es schon fast eine Frechheit finde, wegen eines Microsoft Updates ein Update von Fr. 89.- kaufen zu müssen um das Programm überhaupt noch starten zu können, blieb mir noch folgende Lösung:
Habe das System mit einem Systemwiederherstellungspunkt auf Anfang August (war im August zum Glück in den Ferien...) zurück gesetzt. Habe dann das Microsoft Update abgefangen und gar nicht installieren lassen und ausgeblendet. So läuft der Paymaker wieder, kann nun die Daten noch sichern oder exportieren und mich nach einer neuen Möglichkeit umschauen um Zahlungen zu erledigen, und muss mir keine teuren Updates mehr aufzwingen lassen!

Herzliche Grüsse
Ernst
 

PC-John

Stammgast
Paymaker war schon immer schweizerischer Schrott, selbst als die Credit-Suisse diesen als Offline-Erfassung zum Direct-Net angeboten hatte, kam es nicht besser.

Gegängelt wurden wir schon damals mit neuen Versionen, nur dass damals die CS die Kosten abgefangen hatte. Für 30 Franken bekam man damals eine jahrelang lauffähige Version, sofern man sie bei der CS orderte, und nicht gerade Minus hatte auf dem Konto.

PC-John
 

skipperbiker

Mitglied
Ja, mir fällt auf, dass beim Paymaker diverse Fehler vorhanden sind. So unter anderen neuerdings dass die Lizenzafrage unter Windows 7 nicht mehr läuft. Auch, dass nach dem Start von Paymaker es unendlich lange geht bis das Programm endlich gestartet ist (das schon ewig) und dann der Cursor irgendwo ist, nur nicht in dessen Passwortfeld!
Crealogix scheint in verschiedener Hinsicht nicht auf dem neuesten Stand zu sein und ärgert seine Kunden zunehmend mit kleinen Schikanen!
 
Oben