Die SwissCovid-App erklärt

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

eislexus

Aktives Mitglied
Ich finde es eine Frechheit und sehr Respektlos, dass die Leute jeden und jede einfach zu Duzen!
Diese App verschmutzt mein Natel nicht!
 

Turakos

Stammgast
Völliger Blödsinn - die CovidSwiss-App läuft nicht auf einem älteren iPhone, z.B. 5S. Es glaubt ja wohl keiner, dass ich mein altes, aber noch funktionierendes Smartphone ersetze?
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Völlig unnütz! Die App zeigt es erst nach 15 Minuten und 1,5 m Abstand an. Dann bin ich längst angesteckt und tot!
Es scheint einen sehr breit abgestützten wissenschaftlichen Konsens darüber zu geben, nach welcher Zeit mit wie wenig Abstand das Risiko einer Ansteckung besteht. Hier sollten wir den MedizinerInnen (allen voran den EpidemiologInnen) durchaus vertrauen.
Ich finde es eine Frechheit und sehr Respektlos, dass die Leute jeden und jede einfach zu Duzen!
Diese App verschmutzt mein Natel nicht!
Du befindest dich in einem Forum, in welchem wir die Leute auch duzen (und selbst geduzt werden). Empfindest du das PCtipp-Forum auch als Verschmutzung deines PCs? Und ist das ein vernünftiger Grund, die App nicht zu benutzen, obwohl sie gute Aussichten hat, Infektionsketten zu durchbrechen und Leid zu verhindern? Oder wie wäre es mit einem etwas konstruktiveren Ansatz? Zum Beispiel könnte man an die Kontaktadresse der Entwickler (swisscovid@bag.admin.ch) einen Feature-Request einreichen wie z.B. "Dass die App mich duzt, stört mich. Ich hätte in der App gerne eine Auswahl, ob ich geduzt oder gesiezt werden möchte".
Völliger Blödsinn - die CovidSwiss-App läuft nicht auf einem älteren iPhone, z.B. 5S. Es glaubt ja wohl keiner, dass ich mein altes, aber noch funktionierendes Smartphone ersetze?
Es wird ja niemand gezwungen, die App zu installieren. Da es Geräte gibt, auf denen sie nicht läuft, wäre es umso wichtiger, dass jene sie installieren, die kompatible Geräte haben.

Warum malen eigentlich alle so schwarz? Die App ist eine hervorragende Idee, finde ich.

Herzliche Grüsse
Gaby
 

msuesli

Mitglied
Auf Android wird nicht nur GPS eingeschaltet, sondern auch die Power Sparfunktion ausgeschalter, also 2 Funktionen, die den Akku belasten. Beim Deaktivieren der Covid App zu Hause darf man dann die beiden Funtionen händisch wieder aus- resp. einschalten.
 

kut

Stammgast
Völliger Blödsinn - die CovidSwiss-App läuft nicht auf einem älteren iPhone, z.B. 5S. Es glaubt ja wohl keiner, dass ich mein altes, aber noch funktionierendes Smartphone ersetze?
Natürlich kein völliger Blödsinn. Allerdings bringt mir die App nichts, weil sie für mein iPhone6 nicht kompatibel ist, da ja mindestens iOS 13.5 verlangt wird.
 

Egli-Fischer

Neues Mitglied
An die Schwarzmaler und andere Stänkerer:
Mehrfach steht geschrieben «die Verwendung der App ist freiwillig» also . . .
Herzlichen Dank an Gaby Salvisberg. Ihr ist es gelungen, nicht nur die technische Seite der Aufschaltung auch für Anfänger einfach und klar zu dokumentieren, aber auch deren Sinn und Nutzen überzeugend darzulegen. Danke.
 
Was mich an der Äpp stoert ist, dass es keinen Anhaltspunkt dazu gibt, dass sie auch korrekt funktioniert. Im Minimum einen Zaehler fuer die Anzahl moeglicher Kontakte waere etwas. Dann kann ich die Äpp auf zwei Geraeten installieren und ueberpruefen, dass der ganze Bluetooth-Krams auch halbwegs funktioniert.
So, wie die Äpp momentan "funktioniert" kann ich nicht unterscheiden, ob sie nur einfach ein schoenes Bildli anzeigt, oder ob sie tatsaechlich andere Geraete erkennt. Allein dass Bluetooth angeschaltet wird sagt darueber noch gar nichts aus.

AFAIR hat die deutsche Äpp einen solchen Zaehler. (Und das ist auch so ein Bloedsinn, fuer jedes Land eine eigene Aepp...)
 

Tömu47

Aktives Mitglied
Ich bin schon erstaunt, was sich Herr und Frau Schweizer alles gefallen lassen. Sonst bekannt als freiheitsliebend. Swisscom gibt dem BAG meine Handy Nummer Preis! Doch im Modus der Angst und der Panikmache lässt sich vieles jonglieren. Es geht ja um unsere Sicherheit! Und deshalb fühlt sich jeder berufen darüber zu urteilen. Kritiker der Liberalisierung werden ins Feld führen, dass man leichtfertig Menschenleben gefährden kann. Das macht jeder, der mit ein paar PS in der Gegend herumkurvt (Originalton unserer Rechtssprechung). Noch nie wurde so viel desinformiert, falsche Tatsachen aufgetischt und unprofessionell agiert bis auf höchste Bundesebene. An der saisonalen Grippe sterben jährlich in der Schweiz, das BAG machte bisher nicht einmal eine Statistik und auch keinen Lockdown, 1500-2500 Personen. Wir sind im Schnitt. Im Winter 2017-2018 starben in Deutschland nach einer heftige Grippewelle 25'000. Zur Zeit sind es knapp 9000 mit Covid. Was soll jetzt anders sein? Röteln und der Noro-Virus sind viel ansteckender. Die Risikogruppen kennt man schon lange. Gehört man dazu, verhält man sich entsprechend. Das nennt sich Selbstverantwortung übernehmen und nicht alles dem Staat überlassen und der blöckenden Schafsherde hinterher laufen. Schaltet doch endlich euren gesunden Menschenverstand ein! Und wegen der App ein stolzer Schweizer zu sein, gibt's etwas Dümmeres? o_O
 
Zuletzt bearbeitet:

karnickel

Stammgast
@Tömu Tja, vielleicht braucht es jeweils zehn vorsichtigere Menschen, um ein Verhalten eines Party liebenden, kontaktfreudigen Autofahrers zu kompensieren? Bei der Grippe machen wir nichts und hier beim Corona machen wir etwas - warum vergleichst Du die Zahlen? Und warum ist Dein Vergleich deswegen richtig und alles andere falsch?

Verstehe mich richtig: Corona ist einfach das erste Experiment, überhaupt etwas zu probieren. Ein krasserer Versuch wäre gewesen, alle Leute zu Hause einzusperren, um dann wahrscheinlich feststellen zu müssen, dass es das Virus danach immer noch gibt. Zurück zur App: Wenn die App nun also gleubt, ich hätte das Virus, kann ich mich freiwillig melden. Man stelle sich vor, ich würde sie tatsächlich installieren und nach einem (Falsch-) Alarm mich melden. Man würde mich wohl natürlich zu allererst testen und danach sowieso für zwei Wochen isolieren. Gut.

Der breite Teil der Bevölkerung wird dies also eher nicht tun. Ein Fehlalarm ist persönlich viel schlechter hinzunehmen als eine etwas schönere Statistik in Bern. Von all den Leuten, die sich die App also bereits installiert haben wage ich nun also zu behaupten: Sie würden sich nicht melden.

Ach ja Tömu, hier noch die Invertierung Deiner Wahrheit. Das BAG veröffentlicht hier laufend Daten zur Grippe. Die von Dir genannten Infektionen sind ansteckend, ob mehr oder weniger schnell kann man nicht so einfach behaupten. Jämmerlich ersticken tut man bei all denen jedoch nicht. Dort kann man auch einfach warten bis es vorbei ist. Bei Covid-19 benötigt man bei einer allergischen Reaktion einen Notfallplatz in einem Spital. Bei jeder Welle hat unser Staat einfach Angst, dass es davon schnell zu wenige geben könnte - das ist der Punkt, bei dem man Politiker im Nachgang angreifen könnte. Die Leute dort interessieren sich nicht dafür, ob es exakt für Dich und mich noch ein Beatmungsgerät haben wird.
 

Tömu47

Aktives Mitglied
@karnickel "warum vergleichst Du die Zahlen". Weil das in der Wissenschaft so üblich ist. "Und warum ist Dein Vergleich deswegen richtig". Weil ich als Mediziner das nötige Fachwissen habe. Es ist den Fachleuten sehr wohl bekannt, wie schnell sich Viren ausbreiten. Hast du genau hingeschaut, wer unter welchen Umständen sterben musste? Kennst du unter den Risikopatienten jene, die besonders gefährdet sind? Kennst du überhaupt angesteckte Patienten? Hast du mit ihnen geredet? Wohl kaum. Hast du mit Leuten geredet, die vor dem Exixtenzende stehen. Keine Ausgleichskasse die zahlt. Ich habe nicht gesagt alle anderen seien grundsätzlich falsch. Da zitierst du mich falsch (Grundsatzproblem, was ich oben erklärt habe). Man sollte sich aber der Tragweite von Entscheiden der öffentlichen Hand bewusst sein. Es genügt einfach nicht, dass Frau Sommaruga sagt, wir seien ein reiches Land und jedem werde geholfen. Das ist naiv und bedenklich. Es gab schon früher Pandemien (Wikipedia gibt dir Auskunft). Man hätte auf frühere Erfahrungen, auch von China aufbauen können. Es ist also nicht wahr, dass wir nichts wussten. Der Schaden, der wissentlich wirtschaftlich und psychologisch angerichtet wurde übersteigt noch jede Vorstellungskraft. Du zählst offenbar zu jenen Privilegierten, denen die Situation nichts anhaben kann. Gehst in Quarantäne wenn es sein muss und schauen sollen die Anderen. "Das BAG veröffentlicht hier laufend Daten zur Grippe". Habe ich als Invertierung das Gegenteil behauptet? Nein! Das BAG machte FRÜHER keine Statistik. Ich habe die Vergangenheitsform gewählt. Bitte genau lesen. Du begrüsst die App, wenn ich das richtig verstehe, aber die Konsequenzen soll man nicht tragen. Für was also? Was ist das für eine verlogene Haltung. Ich schlage vor du wechselst vom Panikmodus in ein rationales Denken. Das würde dir gut tun und erst noch dein Immunsystem stärken (wissenschaftlich abgestütz durch die Psycho-Neuroimmunologie). Das ist im Moment die einzig zählbare Strategie.
 

karnickel

Stammgast
Wo hattest Du "früher" geschrieben.

Ja, ich bin in Dauerquarantäne, da ich mich nebenamtlich um ältere Leute kümmere. Zum Glück lässt mich mein Arbeitgeber dazu im Dauer-Home-Office.

Fühlst Du Dich durch meinen vorherigen Post angegriffen? Das ist nicht meine Absicht. Ich finde bloss, dass Dein erster Post sehr einseitig ist. Der Vergleich ist nach meiner Ansicht nicht wissenschaftlich, wenn die Testumgebungen differieren. Gleich wären sie, wenn gegen Covid19 nichts unternommen worden wäre. Nimm also Grippezahlen von Brasilien und New York City, wenn Du magst.

Pandemien gab es viele, stimme ich Dir zu. China hat immer mehr gemacht als Europa, aber Du schreibst ja gegen die App. Komisch. Ich finde die schweizer App extrem fragwürdig. Sie gibt Indizien zur Ausbreitung, keine direkten Fakten - also eher was für Statistiker und Quarantäne-Anordner, wie ich schrieb.

Hast Du meinen Post überhaupt gelesen? Wo ist Panik? Wo bin ich verlogen? Du hast die Erstposter in diesem Thread gelesen, auf die gehe ich nicht ein.

In Deinem ersten Post entstand unweigerlich der Eindruck, es werde in der Schweiz zu viel gegen Covid unternommen und es müsste nicht mehr als gegen andere Grippen gemacht werden, die jährlich wiederkehren. Ich stelle nach Deinem zweiten Post fest, dass Du dies wohl nicht so siehst. Das beruhigt mich sehr. - Ob man zu viel oder zu wenig gemacht haben wird, wissen wir dann in ein bis zwei Jahren.
 

Tömu47

Aktives Mitglied
@karnickel. Ja die Deutsche Sprache und das differenzierte Verstehen. Ich mache dich jetzt nicht auf unlogische Schlüsse und Wideraprüchlichkeiten aufmerksam. Ist mir zu zeitaufwändig. Mein Sensorium ist berufsbedingt feingetunt. Du bist zu Hause in deiner Welt. Die Realität da draussen sieht aber ganz anders aus. Zur Zeit ist der Überwachungsstaat Tatsache, die Gesellschaft erfährt gerade eine Zerreissprobe, bespitzeln und denunzieren wird zur Tugend und Herr Berset,Koch&Co laufen in gemeinsamer Profiliersucht zu Höchstform auf. Die sonst kritische Druckpresse wagt keinen Widerspruch und würgt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kritische Stimmen ab. Es gibt zur Zeit kein anderes Thema. Das ist ein Szenario, das doch sehr an Meinungsterror erinnert. Ich könnte mich noch mit allem abfinden, wenn ein Umdenken hin zu weniger Konsum, weniger Kerosinverbrauch, mehr Umwelt- und Tierschutz (Massentierhaltung), stattfinden würde. Da bin ich nicht zuversichtlich. Die Schnäppchenjäger werden wieder ausschwärmen und eifrig Beute machen; Kinderarbeit, Tierwohl, Fairtrade hin oder her. Globalisierung sollte besser im Wissensaustausch stattfinden. Mediziner und Wissenschafter der ganzen Welt sitzt zusammen und löst gemeinsam gesundheitliche Probleme. Die Pharma-Lobby wird es zu verhindern wissen.
 

plutofranz

Aktives Mitglied
Stelle fest, dass SwissCovid App ein Akku-Fresser ist. Nicht Covid-App selbst, sondern Health COVID-19-Kontaktprotokoll
 

fglarner

Neues Mitglied
In vielen Leserbriefen wird von völligem Blödsinn und unnütz geschrieben, was so wiederum auch nicht stimmt. Ich habe die App auch installiert und denke, wenn möglichst viele Leute diese App installieren und sich dann bei einer Warnung auch testen lassen und einen Warncode eingeben, kann dies schon etwas bringen. Die Gefahr ist jedoch, dass sich Leute mit dieser App in falscher Sicherheit glauben und die Vorsichtsmassnahmen missachten.
 

gucky62

Stammgast
Das diese App keine Wunder vollbringen kann sollte ja jedem klar sein. Aus Datenschutzsicht wurde wohl das Optimum erreicht, was ohne Abstriche bei der Funktionalität möglich ist. Es ist und bleibt ein Hilfemittel für alle die es nutzen wollen.
Das Sars-CoV2 persistent in unserer Umwelt und Umgebung sein wird ist nun einmal Fakt. Coronaviren gibt es seit vermutlich Jahrunderten und bekannt sind diese auch schon seit Jahrzenten. Bisher verursachten Sie bis auf die Sars & Mers Varianten meist nur Erkältungssymtome. Bisher weiss man über die Sars-CoV2 Variante halt immer noch recht wenig, lernt aber tgtäglich dazu. Jedoch wäre es zu wünschen, das die Mediene nicht jeder Theorie aufschnappen und als Wahrheit verbreiten. In der Wissenschaft ist es normal Theorien aufzustellen, die dann intensiv diskutiert werden und wieder verworfen oder angepasst werden müssen. Die reine Wahrheit ist das selten. Aber der normale Prozess.
Diverse physikalische Fakten sidn jedoch so langsam gesichert. Sars-CoV2 ist in feuchten Umgebungen stabiler als in trockenen, die Virus-Schutzhülle aus Lipiden ist ziemlich empfindlich udn wird durch Detergenzien, alkoholische Lösungsmittel, und allem was Fett löslich ist zerstört udn der Virus inaktiviert. Die Verbreitungswege sidn primär Lebewesen zu Lebenwesen über Tröpfcheninfektion, Schmierinfektionen nur sehr untergeordnet (3%). Wie lange der Virus auf Oberflächen viral bleibt ist dabei noch immer nicht klar, was auch daran liegt das man meistens PCR Test verwendet, welche auch inaktive Viren erfassen. Dasselbe Problem gibt es auch bei den Tests von Personen.
Den besten Schutz gegen Infektionen dürften erfahrungsgemäß (Andere Erkältungserkrankungen, Grippe Erkrankungen, usw.) die Distanz und die Hygiene mit Hände waschen darstellen. Hygienemasken nützen da recht wenig. Bei Infizierten reduziert sich damit etwas (nicht besonders viel) die Tröpchenmenge und Reichweite. Den Träger selbst wird so gut wie gar nciht geschützt. Das iust auch physikalisch nachvollziehbar. Man atmet ja nicht primär durch die Maske, sonder durch die Ränder, d.h. auf die Seite udn noch hinten. Bei FPP2/3 sieht es anders aus, diese schliessen auch mehr oder wneiger dich am Gesicht ab. Vermutlich ist das Unterlassen zu Quaseln im OeV und bei engen Verhältnissen deutlich wirkungsvoller. Wenn jemand Hustet oder Niest gehen die Tröpfchen dann eh nur zu Seite udn nach hinten raus und das eher noch beschleuningt.
Das es eine gewissen Immunität gibt kann man wohl als gegeben ansehen, wie lange ist was anderes. Ob das nun 0.5 Jahre, 1 Jahr, oder mehrere Jahre sein wird muss sich zuerst zeigen. So wie es aussieht entwickeln aber nicht alle Inizierten IgM, IgG Antikörper im Blut. Wobei wohl auch die Schleimhäute eine Abwehrfunktion darstellen (IgA AK) wurden da oft nachgewiesen) udn damit erklären würden wieso sich bei milden Verläufen das Virus gar nicht richtig im Körper manifestieren kann. Wichtig sidn wohl auch die weiteren Abwehrmechanismen des Immmunsystems wie die T-Zellen, usw.
Sars-CoV2 mutiert h^ja zum Glück bisher eher recht langsam in^m Vergleich zu anderen Viren. (So etwa 5-6x weniger als ein Grippevirus).
Bei schweren Krankheitsverläufen scheint es öfters zu einem Cytokinsturm durch eine Überreaktion des Immunsystems. Da gibt es einige vielversprechende Medis die hier zu wirken scheinen. Vieles beim Sars-CoV2 ist noch zu wenig bekannt.
Das der Virus leider eine nicht geringe Mordabilität hat ist leider Tatsache. Bei ungebremster Infektionsrate ist diese bei alten Personen recht hoch (>20%).
Die Covid19-App soll helfen die Infektionsketten nachzuvollziehen und dann zu unterbrechen. Das Ganze hat zwangsläufig eine grössere Unschärfe, ist aber sehr hilfreich für das Kontakttracing. Dies ist eine wichtige Komponente um die Infektionsraten so gering zu halten, dass unsere Gesundheitssystem dies bewältigen kann. Es war nie geplant die Infektionen zu verhindern, das ist grundsätzlich bei einem solchen Virus, mit dieser weltweiten Ausbreitung nicht möglich. Mit einer wirksamen Impfung ist es dann wohl möglich die Infektionen gut unter Kontrolle zu halten. Auch wenn diese z.B. nur 2-3 Jahre hält oder was auch immer.
Was erschreckend ist, dass viele Leute meinen die Pandemie sei vorbei. Pustekuchen. Es ist zwingend notwendig die grundsätzlichen Massnahmen zu Distanzhaltung und Hygiene einzuhalten. Das begreifen aber grosse Bevölkerungskreise nicht. Da kann auch die App nicht helfen.

Gruss Daniel
 

malamba

Stammgast
@gucky62
Ich lese und glaube anderen Quellen. Die meinen: Natürlich ist die Pandemie schon vorbei und zwar seit Anfang!! des Lockdowns.!! Nur Menschen, vorallem ältere, die schon schwerwiegende Vorerkrankungen hatten, starben oder sterben am Corona Virus! Menschen mit einem normalen bis gesunden Immunstystem eben nicht. Der Schaden der durch falsche politische Entscheide verursacht wurde, ist um einiges schädlicher für Mensch und Gesellschaft!!!.
 
Oben