E-Bikes: Was sie beim Kauf beachten müssen

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Bebbi107

Aktives Mitglied
Das ist mal eine gute Zusammenfassung zum Thema. Auch ausgewogen, will mir scheinen. Quintessenz sind die beiden letzten Sätze… Dass in der EU andere Wattzahlen zugelassen sind erstaunt mich. Aber es spricht für einen Schweizer Hersteller, für den sie ja bereits durch die Bilder Werbung gemacht haben. Ich habe ein Rennvelo und ein Mountain-Bike, nichtelektrische… Für eine Ferienfahrt durch die Schweiz (ab Basel!) könnte ich mir aber ein akkubetriebenes Tourenrad vorstellen. Zumal man mit dem Velo nicht auf die Autostrassen angewiesen ist. Aber wie Sie empfehlen: Ich werde noch mehrere Fachleute mit Fragen bombardieren, bevor ich tief in den Geldbeutel lange… Im nächsten Jahr wird dann der Velo-Boom wieder abgeflaut sein, denn nach Corona werden wieder fast alle aufs Auto umsteigen. Bis dann habe ich mich entschieden ein eMountainbike anzuschaffen. Die Feld und Waldwege sind dann wieder velofrei, obwohl auf den Strassen wieder Hochbetrieb herrscht…
 

stebra

Stammgast
Gute Zusammenstellung, aber ein paar Punkte würde ich noch erwähnen:
Rekuperation ist bei Velos (im Gegensatz zu E-Autos) kaum ein Thema. Bei Mittelmotoren gar nicht möglich (Freilauf der Pedale). Es gibt aber auch wenig Situationen, wo dies viel Sinn machen würde. Es müsste mit den Bremshebeln kombiniert sein - ich weiss nicht, ob es das gibt.
Schiebhilfe: Auch hier weiss ich nicht, ob es inzwischen weit verbreitet ist. Aber es kann sehr hilfreich sein, wenn man das Velo, ev. mit Gepäck, z.B. eine Rampe hochschieben muss (also Motorunterstützung im Schritttempo ohne Treten).
Wichtig auch: Sind längere Distanzen mit hoher Geschwindigkeit wichtig oder das häufige Anfahren (mit Steigung) z.B. mit Anhänger? Das sollte unbedingt ausprobiert werden.
 

amapasso

Mitglied
Leider basieren die Empfehlungen auf veralteten Daten, so sind z.B. für Pedelecs Batterien mit 625 Watt an der Tagesordnung. Ebenso sind z.B. kombinierte Boardcomputer (COBI) verfügbar, die auch die Schiebhilfe wie auch die Glocke integriert haben. Zudem gibt es auch smartphonegesteuerte Schlösser, die sich auch über z.B. die Apple Watch bedienen lassen.
 

lcg

Stammgast
die technik ist wahnsinnig innovativ hier. jeder bericht ist immer "veraltet". diese kritik ist etwas "besserwisserisch".
insgesamt ein guter bericht!
  • schiebehilfe haben unterdessen alle renommierten hesrteller
  • rekuperation tut vor allem der moral gut, physikalisch im einstelligen prozentbereich...
  • das unterdessen verstorbene Bionix hatte die kombination mit der bremse
  • der radnabenmotor ist allzumeist viel weniger effizient als der mittelmotor, weil sein motor bei langsamer fahrt einfach einen schlechten wirkungsgrad hat (technisch nicht besser realisierbar). hier ist das getriebe (die schaltung) des mittelmotores ein segen für den wirkungsgrad!
  • ein normales velo ist für typischerweise 100W gebaut. ein zusätzlicher motor aber gibt 250W, 350W und in der spitze noch viel mehr ab. deshalb ist ein nachrüstsatz gar keine gute idee, sondern sogar gefährtlich. ein solches gefährt ist ja nicht mal typengeprüft. hände weg.
  • frisiersätze sind illegal und leisten dem e-bike einen bärendienst, hände weg!
  • das ebike entwickelt sich weg vom normal-velo, wird mehr und mehr eine eigenständige kategorie. gut so. und die innovation hat erst begonnen. freuen wir uns drauf!
 
Oben