Excel variablen Wert auf Quer-Balken darstellen

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

fritz10

Mitglied
Hallo
Ich möchte so was wie im Anhang machen: einen fixen Balken mit einem grünen Teil in der Mitte. Nun möchte ich Daten von Kraftmessungen eingeben können und je nachdem ist der Strich mit den Werten der Person dann im grünen Balken (Idealfall) oder links oder rechts davon.

Der Balken ist immer gleich, der Strich mit den individuellen Werten variiert je nach Messwerten.

Dabei geht es immer um zwei Verhältnisse. Ich messe also z.B. die Kraft im Oberschenkel und die Kraft im hinteren Oberschenkel. Diese beiden Werte setze ich dann in Relation zueinander. Idealbereich ist z.B., wenn der Wert der Messung der hinteren Oberschenkelkraft zwischen 50% und 70% der Kraft des vorderen Oberschenkels entspricht. Dann ist der Strich im grünen Bereich. Ist er darüber oder darunter ist er weiter links oder weiter rechts.

Weiss jemand, wie ich so was angehen kann?

Möchte diese für verschiedene Muskelpärchen tun, wäre sehr froh um ein Beispiel oder dankbar für Tipps/"Rezept".

Vielen Dank!
 

Anhänge

  • Screenshot_20221014-170811_Migros Fitness.jpg
    Screenshot_20221014-170811_Migros Fitness.jpg
    154,6 KB · Aufrufe: 9

nochEinAndreas

Stammgast
Hallo Fritz,

ich habe dir hier mal eine Beispieldatei gebaut. Sie enthält auch einen kleinen Makro. Deswegen musst du Makros in Excel zulassen.
Gib in B1 und B2 deine Kraftwerte ein. In B3 wird das Verhältnis berechnet.
In B4 und B5 kannst du festlegen, von wo bis wo (in %) der graue Balken gehen soll. Ich habe ihn mal auf 0-100 gesetzt.
In B6 und B7 setzte du die Grenzen für den grünen Balken.
Wenn du einen der Kraftwerte in B1 und B2 änderst, verschiebt sich die schwarze Markierung entsprechend. Auch die Texte in Zeile 10 und 11 ändern sich gegebenenfalls.
Ist das so ungefähr das, was du möchtest?

Gruß, Andreas
 

Anhänge

  • Muskelskala.zip
    19,7 KB · Aufrufe: 5

fritz10

Mitglied
Hallo Andreas
ganz herzlichen Dank! Ja, das ist genau das, was ich mir vorgestellt habe.
Nun stellen sich aber noch zwei Probleme, ein kleineres (nehme ich an) und ein grösseres:
kleines: wo kann ich den Text anpassen? Ich möchte diesen etwas spezifischer gestalten (konkrete Trainingshinweise, also z.B. wenn der Messwert links vom grünen Balken ist: Deine hinteren Oberschenkel sind im Verhältnis zu stark, lege den Fokus im Training mehr auf die vorderen Oberschenkel etc.) -> wäre aber froh um Info, wie man das ändern kann
das grössere Problem: um rauszukriegen, wo in der App der schwarze Strich (meine individuellen Messdaten) platziert ist (ob im grünen, grauen Bereich und wo genau dort) habe ich jede Menge Messungen gemacht. Diese Werte sind nicht linear. So ist z.B. die Mitte des grünen Balkens im einen Beispiel bei 60%, das rechte Ende bei 50%, das linke Ende jedoch bei 75%.
Konkret: ich habe den Balken in der App ausgemessen, der ist 590 mm. Z.B. bei 30% ist der schwarze Strich bei 590 mm, bei 35% bei 510 mm, bei 40% bei 435 mm, bei 50% bei 355 mm etc. Je nach Bereich des Balkens entsprechen als 1% nicht immer gleich vielen mm Verschiebung auf dem Balken...
Frage: wärst Du weiter bereit, da zu tüfteln? Ich hätte eine Tabelle, wo ich die bisher erhobenen Werte aufgelistet habe. Wegen einem Gerätedefekt konnte ich das noch nicht ganz nach Wunsch abschliessen. Aber wenn die Antwort Ja lautet, stelle ich die dann fertige Tabelle hier in das Forum? Oder könnte dies dann auch ausserhalb des Forums geschehen, weil zu spezifisch?

So oder so schon ganz herzlichen DANK für Deine bisherige Arbeit!

Beste Grüsse
Fritz
 

nochEinAndreas

Stammgast
Hallo Fritz,
hier mal eine neue Version. In den Zellen H3:J4 kannst du die Texte eintragen, die erscheinen sollen, und zwar:
  • In Zeile 3 die Texte für Zeile 10
  • In Zeile 4 die Texte für Zeile 11
  • In Spalte H die Texte für zu niedrige Werte
  • In Spalte I die Texte für gute Werte
  • In Spalte J die Texte für zu hohe Werte.
Ich hoffe, das beantwortet deine erste Frage.

Die Beschreibungen zu deiner zweiten Frage habe ich ehrlich gesagt nicht recht verstanden. Vielleicht wird es deutlicher, wenn du mal ein paar Beispiele zeigst. Und ja, ich tüftle gerne weiter, wenn ich das Problem verstanden habe. Das machen wir aber bitte weiter hier im Forum. Schließlich sollen alle Mitleser/-denker/-schreiber etwas davon haben.

Gruß, Andreas
 

Anhänge

  • Muskelskala2.zip
    19,9 KB · Aufrufe: 2

fritz10

Mitglied
Hallo Andreas
ich war nun fleissig am zusätzliche Werte erheben. Daher hat das jetzt ein bisschen gedauert. Ich hänge hier Mal eine Liste an. Es geht um drei Pärchen:
- Beinstrecker/Beinbeuger
- unterer Rücken/Bauch
- Latissimus/Brust (Zug/Druck)
Mein Vorgehen war sehr handgestrickt: ich habe verschiedenste Werte gedrückt und gestossen. Danach musste ich jeweils kurz warten, bis diese Trainingsanlage "EGYM" die Werte mit meinem Handy synchronisiert hat. Danach habe ich in der App auf dem Bildschirm des Handys nachgemessen (mit Massstab), wo jetzt der aktuelle schwarze Strich zu liegen kommt. Ganz zu Beginn des grauen Balkens ist 0 mm, der grüne Teil beginnt bei 235 mm, Mitte des grünen Teils ist bei 295 mm, Ende grüner Teil bei 355 mm, Ende grauer Balken bei 590 mm. Pro Pärchen habe ich diese drei Werte (Wert Muskel 1, Wert Muskel 2, Position des schwarzen Strichs) in der Tabelle aufgelistet.
Mich überraschte, dass das Ganze nicht linear ist. Dies verkompliziert die Sache wohl ziemlich... Ich hoffe, es ist jetzt besser nachvollziehbar, was ich gemeint hatte?
Gruss, Fritz
 

Anhänge

  • EGYM Werte und Verhältnisse RED.zip
    20,9 KB · Aufrufe: 4

nochEinAndreas

Stammgast
Hallo Fritz,

ich habe mir deine Datei mal angeschaut. Du hast Recht: Die Auftragung ist nicht linear. Ich habe in der Datei ein Blatt "XY-Auftragung" erstellt. Es ist ein XY-Diagramm. Auf der X-Achse sind die Prozente und auf der Y-Achse die Achsen-mm, so wie sie in deinen Tabellen stehen.
Man sieht sehr deutlich, dass es ein exponentieller Zusammenhang ist (ob das physiologisch oder medizinisch sinnvoll ist, davon habe ich keine Ahnung. Aber ich nehme es mal so hin.)
Die blaue, orange und graue durchgezogene Linie sind deine Messwerte für "Beine", "Rücken-Bauch" und "Lat-Brust". Durch diese Linien habe ich exponentielle Ausgleichskurven gelegt. Die Formeln habe ich anzeigen lassen.
Man sieht, dass die Kurven für "Beine" und "Rücken-Bauch" aufeinander liegen. Die "Lat-Brust" Kurve liegt anders. Offenbar behandelt dein "Gerät" beide Fälle unterschiedlich. Da die blaue und die orange Kurve nur fast gleich sind, habe ich aus den entsprechenden Ausgleichskurven den Mittelwert gebildet und als mittlere Ausgleichskurve (gelbe Punkte) mit eingetragen.
Diese Erkenntnisse habe ich dann in die Version 3 der "Muskelskala"-Datei eingebaut:
Wie bisher musst du in B1 und B2 deine gemessenen Kraftwerte eingeben.
Die Postion des schwarzen Markers auf den Balken wird jetzt mit Hilfe der Ausgleichskurven-Funktionen aus deiner Datei errechnet.
Mit einem Klick in H7 oder H8 wählst du aus, ob du die Skala für "Beine und Rücken/Bauch" oder die für "Latissimus/Brust" verwenden willst. Entsprechend ändert sich auch die Position des Markers.
Ich hoffe, ich konnte halbwegs erklären, was ich gemacht habe. Bei weiteren Fragen melde dich wieder.

Gruß, Andreas
 

Anhänge

  • EGYM-Werte und Muskelskala3.zip
    51,9 KB · Aufrufe: 4

fritz10

Mitglied
Hallo Andreas
super! Das sieht genau so aus, wie ich mir das erhofft hatte! Die Funktionalität ist top. Ich versuche jetzt noch am Erscheinungsbild zu arbeiten. Ganz herzlichen Dank für Deine tolle Arbeit!
Gruss, Fritz
 

nochEinAndreas

Stammgast
Freut mich, dass es passt. Jetzt müsstest du mir nur noch erklären, wieso die Parameter für "Beine" und "Rücken/Bauch" anders sein müssen als für "Latissimus/Brust". Ich habe davon keine Ahnung.

Grüße und einen schönen Abend,
Andreas
 

fritz10

Mitglied
das weiss ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich habe schlicht x Testwerte erhoben um bei den drei Muskelpärchen jeweils genügend Zahlen zu haben, um einen Zusammenhang erkennen zu können und v.a. Anfang, Mitte und Ende des Bereichs für den ausgeglichenen (grünen) Teil zu erhalten. Wieso diese Zusammenhänge so sind wie sie sind, das weiss ich nicht. Die Grundlage dafür hat die Firma EGYM entwickelt, ich gehe davon aus, dass es entsprechende Studien gibt.
Bei den Beinen sind mir solche Studien bekannt und es konnte aufgezeigt werden, dass bei zu tiefen Werten (d.h. Beinbeuger zu schwach im Vergleich zu Beinstrecker) die Gefahr eines Kreuzbandrisses erhöht ist. Dieses Verhältnis ist aber nur ein Faktor von vielen.
Ob es eine gesundheitliche Relevanz des Verhältnisses Lat/Brust gibt ist mir nicht bekannt...

Gruss und nochmals vielen Dank
Fritz
 
Oben