Gibt es Drucker mit eingebautem "Verfalldatum"??

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

waendi

Stammgast
Vor einem halben Jahr habe ich von einer Bekannten erfahren, dass ihr 2014 gekaufter Tintenstrahl-Drucker plötzlich ausgestiegen ist. Kein Einschalten mehr möglich, obwohl am Vortag noch alles i.O. war. Kann vorkommen, nach 7 1/2 - 8 Jahren handelt es sich eh ja um einen "alten" Drucker...

Ich habe haargenau den gleichen Drucker (erwähne bewusst Marke nicht) am 29.12.2014 installiert - Ende Mai 2022 hat dieser auch urplötzlich den Geist aufgegeben. Kein Einschalten mehr - am Vortag war alles noch in bester Ordnung.

Ist das Zufall oder Absicht des Herstellers, dass diese Drucker, an unterschiedlichen Orten gekauft, nach einer bestimmten Zeit das Zeitliche segnen? Hinweisen möchte ich noch, dass bei beiden Geräten immer nur die firmeneigene Originaltinte verwendet worden ist...

Bin gespannt auf Eure Erfahrungen.

Gruss Waendi
 

gucky62

Stammgast
Was oft eines der Probleme sein kann, sind die Netzteile dieser Drucker. Die Elkos darin altern und damit stimmt irgendwann die Spannung & Leistung nicht mehr. Oder das Netzteil verabschiedet sich komplett. Kommt auch öfters bei anderen Geräten mit Netzteilen vor. Vor allem wenn diese noch extern sind. Ggf. mal nachmessen. Einen Ablauftimer würde ich eher nicht sehen. Dies könnte nachgewiesen werden und würde für den Hersteller zu massivem Aerger führen. Aber das Verschleissteile nach einer bestimmten Zeit hinüber sind gehört zum Design vieler Billigdrucker. (Und auch teureren).
So etwas steuert ein Hersteller einfach damit, dass es die Tintenpatonen nciht mehr gibt.

Gruss Daniel
 

Charlito

Stammgast
Gibt mehrere «Methode»
Das unter dem Druckkopf angebrachte Vlies zur Aufnahme der Resttinte ist irgendwann voll. Zudem ist es mit einem Katalysator getränkt, der die Tinte gerinnen lässt. Ist diese Substanz verbraucht, besteht die Gefahr, das Tinte ausläuft. Doch wann dieser Zeitpunkt erreicht ist, lässt sich auf elektronischem Wege nicht ohne erheblichen Aufwand ermitteln. Also installiert man einen Zähler, der die vorgenommenen Reinigungsvorgänge auf-summiert. Ist eine bestimmte, auf Erfahrungswerten basierende Grenze erreicht, blockiert der Drucker. Nun wäre es an der Zeit, das Vlies zu wechseln, den Zähler zurückzusetzen…..aber: die Reparatur sei zu komplex, um sie den Anwender selbst durchführen zu lassen.
[Mod: Quelle, gilt offensichtlich für Canon Tintenstrahldrucker und ist aus dem Jahr 2004]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

waendi

Stammgast
Danke für die Hinweise. Das mit dem Zähler kann ich nicht ganz nachvollziehen. Unsere Bekannte hat den Drucker viel mehr benutzt, insbesondere für Fotos, während ich kaum Fotos gedruckt hatte, da ich hauptsächlich Texte druckte. Aber irgendwie ist es doch komisch, dass beide Drucker mehr oder weniger nach der gleichen Nutzungszeit unbrauchbar geworden sind.
 

re460

Stammgast

Gibt es Drucker mit eingebautem "Verfalldatum"??

Ja, das gibt es, aber nicht nur bei Druckern. Billige Produkte sind davon meistens eher betroffen als die teureren Produkte. Hochwertige elektronische Bauteile sind viel teurer als Qualitätsbauteile, was sich in deren Lebensdauer stark auswirkt (z.B. Kondensatoren, die häufige Ursache einer kurzen Lebensdauer, die kurz nach der Garantie zu wirken beginnt).

Solche Machenschaften müssten gesetzlich verboten werden.

Gruss Gian
 

waendi

Stammgast
Problem sensationell gelöst - ich nehme meine Frage zurück!!!

Ich habe ja am 6. Juni 2022 die Frage gestellt, ob es Drucker mit eingebautem "Verfalldatum" gibt. Einige haben sich mit Antworten gemeldet und ich danke dafür.

Aber jetzt kommt der Hammer:

Heute, am 14.6.2022 habe ich von Canon - und nun erwähne ich den Hersteller - folgendes e-Mail erhalten:

Hallo (mit korrekter Namensnennung)
wir haben kürzlich ein Problem mit einigen Modellen unseres Tintenstrahldruckers festgestellt. Dabei wurde die Stromzufuhr direkt nach Einschalten des Druckers wieder ausgeschaltet. Du erhältst diese Information von uns, da du eines der betroffene Modelle registriert hast. Das Problem wurde am 7. Juni 2022 behoben.
Canon ist stolz auf die Qualität und Leistung seiner Produkte, und wir möchten uns bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten entschuldigen.
Obgleich das Problem inzwischen behoben wurde, möchten wir ein künftiges Wiederauftreten verhindern und arbeiten daher an einer Firmware-Aktualisierung. Wir empfehlen, die Firmware deines Druckers regelmäßig zu aktualisieren.

Tatsächlich funktioniert der Drucker wieder einwandfrei und ich bin froh, habe ich (zugegebenermassen aus Faulheit) den Drucker noch nicht entsorgt.

Das nenne ich tollen Kundenservice von Canon und für mich zeigt es sich, dass es sich lohnt, beim Kauf die Produkte beim Hersteller zu registrieren - das war 2014 der Fall und hat nun 2022 dazu geführt, dass ich den Drucker weiter benutzen kann.

Gruss von einem ganz zufriedenen Canon user

Waendi
 

re460

Stammgast
Das nenne ich tollen Kundenservice von Canon und für mich zeigt es sich, dass es sich lohnt, beim Kauf die Produkte beim Hersteller zu registrieren - das war 2014 der Fall und hat nun 2022 dazu geführt, dass ich den Drucker weiter benutzen kann.
Hallo Waendi,

Genau darum registriere ich ebenfalls alle meine Drucker und weitere Geräte beim Hersteller. Das bringt echte Vorteile, wie man ja an Deinem Beispiel sehen kann. Bei meinem Canon-Modell hatte ich das Problem nicht, dieser Druckt und Scannt zu meiner vollen Zufriedenheit, genau so auch beim Brother-Farblaserdrucker usw.

Ich habe echt Mühe mit Menschen, die Facebook, WhatsApp, Twitter & Co sorglos nutzen, aber bei Registrierungen bei Geräteherstellern aus Datenschutzgründen verzichten. Doofer kann man nicht mehr sein!

Es freut mich, dass Du nun ebenfalls weiterhin mit dem Canondrucker zufrieden bist.

Freundliche Grüsse

Gian
 

Marchesi

Stammgast
Lieber Waendi

Erstmal herzliche Gratulation - so sollte es doch wirklich öfters sein :-)
Mich persönlich würde dein Druckermodell interessieren und ob Du allenfalls einen Herstellerlink zu dem Software Update hast? :-)

Merci für deine Rückmeldung
 

PCUser71

Aktives Mitglied
Genau darum registriere ich ebenfalls alle meine Drucker und weitere Geräte beim Hersteller. Das bringt echte Vorteile, wie man ja an Deinem Beispiel sehen kann.
Ich kann Dir gerne sagen, wieso ich NIEMALS ein Gerät beim Hersteller registriere:
In 99 von 100 Fällen bringt es - ausser unerwünschter Werbung auf verschiedenen Kanälen - rein gar nichts. Der angebliche "Stolz auf die Qualität und Leistung unserer Produkte" ist viel zu oft reines Marketing-Geschwafel ohne den geringsten Wert. Es ist natürlich toll, wenn es diese Ausnahmen gibt, sie bestätigen aber leider nur die genannte Regel.
Im konkreten Fall darf man nicht vergessen: Canon behebt einen Fehler, der eigentlich gar nie erst hätte auftreten dürfen. Damit eine Aufforderung zur Firmware-Aktualisierung zu verpacken (die vermutlich mehr neue Fehler erzeugt, als bekannte Fehler behebt) ist ebenfalls clever. Immerhin wird so auch gleich die Liste der verbotenen Alternativ-Tintenanbieter aktualisiert und erweitert.
 

re460

Stammgast
Ich kann Dir gerne sagen, wieso ich NIEMALS ein Gerät beim Hersteller registriere:
In 99 von 100 Fällen bringt es - ausser unerwünschter Werbung auf verschiedenen Kanälen - rein gar nichts.
Stimmt nicht. Ich bekomme von keinem meiner Hersteller irgendwelche Werbung (in 0 von 100 Fällen). Canon, Brother & Co missbrauchen die Registrierung nicht.

Auch drucke ich schon seit unzähligen Jahren mit alternativen Tinten und Toner (von bekannten Herstellern) und ich habe damit noch nie Probleme jeglicher Art gehabt.

Die unerwünschte Werbung bekommt man meistens von dubiosen Messengers wie Facebook, Twitter & Co, die mit Ihren Adressen Handel betreiben. Da ich keinen dieser USA-Messenger-Datenschleudern verwende, bin ich auch 99,9 % Werbefrei auf dem PC (Mails) und wenn es doch eine Firma versucht, landet deren E-Mail-Adresse subito im Gmail-Spam-Ordner. Ich bekomme nur Werbemails, die ich bewusst bestellt habe, z. B. von Digitec, Reichelt-Elektronik usw.

Wer unerwünschte Werbung bekommt, ist selbst schuld, weil er seine Daten freiwillig an unseriöse Anbieter wie Facebook & Co liefert. Canon, Brother & Co haben solches nicht nötig. Wäre das der Fall, wären meine Canon und Brotherdrucker schon längst entsorgt.

Aber da das nicht der Fall ist, werden auch meine nächsten Drucker von diesen beiden Firmen sein und auch diese werde ich wieder registrieren.
 
Oben