Her mit euren Windows-11-Problemen und entdeckten Windows-11-Macken! :-)

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Liebe Forumsnutzerinnen und -nutzer!
Ein paar von euch werden auf dem einen oder anderen Gerät bereits Windows 11 haben oder es in der nächsten Zeit installieren. Nun wäre es wohl am besten, wir würden in einem Thread die kleineren oder grösseren Probleme mit Dingen sammeln, die nun in Windows 11 nicht mehr (oder anders) gehen. Kippt diese Fragen und Entdeckungen am besten in diesen Thread. Ich mache im folgenden Post gleich den Anfang, damit Ihr ein Beispiel habt.
Herzliche Grüsse
Gaby
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
In Win11 zeigt der Rechtsklick auf die Taskleiste ein paar Befehle weniger an, so fehlt zum Beispiel Task-Manager öffnen.

Hier habe ich bereits eine Abhilfe:
Entweder den Task-Manager via Tastenkombination Ctrl+Shift-Esc öffnen
Oder via Rechtsklick aufs den Startmenü-Knopf und dort Task-Manager wählen
 

Billmar

Stammgast
Hallo fungo

Du hast aber schon gesehen dass dies die Liste für Windows 10 21H1 unterstützte Intel-Prozessoren ist?
Warte einfach noch ein bisschen ab - dieser Prozessor wird es schon noch auf die Win 11 Liste schaffen ;-)

Gruss Mario
 

gucky62

Stammgast
Habe nun mal zum Testen Win11 Pro aufcdem alten MS Surface installiert, bzw. Upgrade gemacht. Ging natürlich nur mit dem Registry Hack, da der Prozessor offiziell mal wieder zu alt sei. Brauchf auch dann etwas Überredung. Sonst soweit gut gegangen und GW läuft alles Performance eher etwas besser und stiller.
Nerven tut jedoch die neze Taskvar recht gewaltig. Nur noch unten und nicht mehr Links oder Rechts möglich. Immerhin jann man Win11den Müll mit in der Mitte abgewöhnen. Das ist faktisch unbrauchbar und mühsam, zumindest auf Tablets.
Im Konfigurationsmenü haben sie auch mal wieder massiv verschlimmbessert. Nicht hilfreich und teilweise recht unlogisch. Mal sehen wie es weiter geht. Die anderen Windows PCs bleiben aber sicher mal auf Win 10.
Gruss Daniel
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Anheften von mehreren KeePass-DBs geht nicht mehr. Hat das jemand von euch auch beobachtet? Angenommen, man hat KeePass installiert und hat zwei verschiedene DBs (um z.B. private und geschäftliche Logins in separaten Dateien zu halten). Unter Win10 kann ich mit Rechtsklick aufs KeePass-Icon in der Taskleiste auswählen, mit welcher DB ich KeePass öffnen will. In Win11 sehe ich dies nicht mehr. Hoffentlich tut's ein Update seitens KeePass...
 

speedy2008

Stammgast
Auf digitec fand ich einen Artikel, wie man Win11 überlisten könne, wenn z.B. der Prozessor nicht auf der MS-Liste ist beim Check. Die schlagen dann 2 Alternativen vor, wovon die zweite ein Upgrade ist. Dieses "Upgrade" muss man mittels Eintrag in die "registry" (...\LocalMachine\System\Setup\MoSetup) aktivieren. Unter dem "MoSetup" sollte die Bezeichnung "AllowUpgradesWithUnsupportedTPMOrCPU" erscheinen. Wenn nicht, macht man einen neuen Schlüssel, den man den DWORD-Wert 1 gibt. Habe ich alles gemacht und jetzt? Kann ich der Einfachheit halber nicht einfach ins "Zahnrädli und zu Update" von Windows gehen, und Windows 11 installieren? Im Artikel war noch ein Link zum "Installationsassistenten", den ich heruntergeladen habe, aber noch installiert; ein weiterführender Artikel wie man das macht fehlt.
Gaby: was hältst du davon? Und wenn, wie wird ein Windows geupgradet? Für mich ist ein Upgrade nix anderes als ein grosses Update, wovor ich aber Respekt habe. Oder ist das nur eine andere Bezeichnung einer überarbeiteten kompletten Windows-Version?
Gruss speedy
 

re460

Stammgast
Auf digitec fand ich einen Artikel, wie man Win11 überlisten könne, wenn z.B. der Prozessor nicht auf der MS-Liste ist beim Check.
Ich würde nie einen älteren PC mit dem Windows 11 Upgrade überlisten. Microsoft warnt eindeutig davor, zu gutem Recht.
Entweder belässt man einen PC auf Windows 10 (bei mir 2 Stück) für die nächsten paar Jahre oder man installiert Windows 11 (bei mir 3 Stück), wenn der MS-Test erfolgreich war.
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Hoi speedy
Wenn du vorhast, ein zuverlässiges Gerät zu haben, auf dem du arbeiten oder stabil gamen willst, dann würde ich davon absehen, das Gerät quasi mit "Gewalt" auf Win11 zu hieven.
Wenn es jedoch nur eine "Bastelkiste" ist, die man nicht produktiv braucht, kann man solche Dinge durchaus mal versuchen. Wenn Probleme auftreten, müsste man die Kiste dann halt wieder plattmachen und Windows 10 installieren.

Herzliche Grüsse
Gaby
 

speedy2008

Stammgast
Danke. Den Tipp/Link zum digitec gab mir ein entfernter Kollege, der eigentlich wenig mit PCs am Hut hat... Auch ich würde mich davor hüten, das Upgrade zu forcieren. Mein PC ist knapp 3jährig, ein Lenovo Ideacentre, hat aber leider die falsche Intel beim Prozessor und der HP-Laptop (Envy) dort auch das falsche Ryzen Radeon Vega. Dieser ist sogar von 2019! Beim Envy war ich enttäuscht, dachte ich doch, dass wenigstens dieser geupdatet werden könnte. Bisher dachte ich, man müsse eigentlich nur auf den Speicher und eventuell den Prozessor, < Typ i7 beim Kauf achten. Worauf muss man also beim Kauf achten, damit man beim nächsten Upgrade von Windows nicht wieder leer ausgeht?
 

adykopp

Neues Mitglied
hallo Speedy
erkundige dich bei dem Verkäufer ob die Kiste die Du dir kaufen willst W 11 ready ist.
Prozessor min. Serie 8 besser 10 i5 /i7 genug RAM mind. 16 Gbits. Festplatte mind.128 Gbits
 

gucky62

Stammgast
Hoi speedy
Wenn du vorhast, ein zuverlässiges Gerät zu haben, auf dem du arbeiten oder stabil gamen willst, dann würde ich davon absehen, das Gerät quasi mit "Gewalt" auf Win11 zu hieven.
Naja, ich würde sagen es kommt darauf an was den bemängelt wird. Wenn der Proessor bei weitem ausreicht, aber MS halt meunt man solle neue HW verkaufen, sann ist denke ich legitim. Auch beim TPM 2.0 ist es dasselbe. Es geht nicht an was MS hier versucht. Es geht es auch darum, das PCs nun einmal eine Lebensdauer von 5-7 Jahre haben. Ausnahme Billigkisten.
Man muss sich aber halt gewisser Grundrisiken, die aber bei diesen zwei Punkten gering sind, tragen muss. Im Businessumfeld muss MS mit so etwas nicht einmal im Ansatz kommen. Und gerade jetzt mit dem globalen Mangel im Halbleiter Markt.

Gruss Danuel
 

re460

Stammgast
Es geht es auch darum, das PCs nun einmal eine Lebensdauer von 5-7 Jahre haben. Ausnahme Billigkisten.

Meine beiden „alten“ PCs (Laptop, Desktop) sind ca. 3 Jahre alt. Windows 10 wird noch mind. 3 Jahre gepflegt werden. Also gibt es keinen Grund, diese PCs zu entsorgen und etwas Neues zu kaufen nur wegen Windows 11. So gravierend fallen die Unterschiede, zumindest im Moment, zwischen Win 10 und Win11 auch nicht auf. Das Problem bei vielen PCs sind die Netzteile, besonders die Elkos. Diese dürften auch bei bester Qualität nach ein paar Jahren ihren Dienst aufgeben und dann ist meist ein neuer PC notwendig.

Meine beiden neueren Laptops und ein Desktop habe ich jedoch problemlos auf Windows 11 upgegradet. Wie schon geschrieben, beim Arbeiten fällt mir kein grosser Unterschied auf, ausser dass die Windows 11 Maschinen noch eine Spur rassiger laufen.

Dass Microsoft einen Strich zieht, bei der Unterstützung der Hardware, finde ich jedoch in Ordnung, vor allem auch deshalb, weil Windows 10 weiterhin Updates bekommen wird Es soll ja heute noch Menschen geben, die mit Windows xp, Windows 7 und 8 arbeiten und zufrieden sind. Solange sie damit nicht ins Netz/Web gehen, ist auch das kein Problem.

Freundliche Grüsse

Gian
 

Dragonlord

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Hoi zäme

Also der aktuelle NetSpeedMonitor funktioniert nicht mehr mit der Version 11. Auch mit dem Trick mit kompatibilität Installieren läuft nicht mehr.

Gruess Roger
 
Oben