Ricardo.ch erhöht Gebühren – teils erheblich

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Clapton77

Neues Mitglied
Ricardo geht es NUR um den Profit, auch wenn das Marketing mit viel Bla-bla" auf kollegial" macht. Viel zu teuer, beide Kommentatoren vor mir haben absolut Recht. Zudem gibt es keine Möglichkeit, einen unseriösen oder Spass-Bieter (den man bereits kennt) während der Auktion zu blockieren (was in der Vergangenheit noch möglich war). Z.B. bot bei mir jemand, der in den Fragen sehr unangenehm auffiel und offensichtlich nur an meine Adresse und Tel.Nr. herankommen wollte (die nach jedem erfolgreichen Gebot von Ricardo dem Höchstbietenden bekanntgegeben wird). Der Kundendienst von Ricardo hat mir dabei in keiner Weise irgendwie geholfen, ganz im Gegenteil. So hat Ricardo Emails, die ich an den Kundendienst geschrieben hatte, ohne meine Einwilligung 1:1 an die Gegenpartei weitergeleitet. Fazit: Nicht nur zu teuer, sondern auch bedenklich, was den Datenschutz anbetrifft.
 

Stans

Neues Mitglied
Ricardo, das war mal eine gute Idee. Inzwischen haben die den Bogen so überspannt, dass ich bestimmt nie mehr etwas auf dieser Plattform anbieten werde. Die Alternative Tutti sagt mir mehr zu, obwohl beide Plattformen zur Tamedia gehören.
 

kajano

Mitglied
Ist bei mir genauso.
Früher habe ich regelmässig über Ricardo gekauft und verkauft. Aber die wurden immer unverschämter mit den Gebühren. Darum habe ich mich schon länger von denen verabschiedet.
Ricardo war mal die sympatische Schweizer Alternative zu ebay. Aber mittlerweile ist es für mich die unsympatische Schweizer Alternative zu ebay...
 

Bomi

Neues Mitglied
Eigentlich müssten die Leute von eBay Schweiz mal ein bisschen Gas geben, damit Ricardo wieder echte Konkurrenz hat. Aber die scheinen seit Jahren zu schlafen oder der Schweizer Markt ist ihnen nichts wert. Schade. Da Ricardo und Tutti beide dem TX Verlag gehören frage ich mich, ob das nicht schon fast eine Monopolstellung ist, welche der der Verlag hier ausnutzt. Man stelle sich vor: Vor ein Paar Jahren waren die Kommissionen noch weit unter 9% und der Maximal-Betrag (z.B. Für Musikinstrumente bei 40.-). Skandalös... Und die angebundene, kundenfreundliche Zahlungsmöglichkeit per Kreditkarte haben sie auch wieder abgestellt, ersatzlos gestrichen, einfach nur lausig. Als Händler ist man aufgrund der Webpräsenz leider auf Ricardo und Tutti angewiesen...

Als Händler freue ich mich über JEDEN Kunden (und es werden immer mehr die es geschnall haben) die meine Angebote auf Ricardo sehen, dann aber nach mir Googeln und direkt bei mir bestellen...
 

FritzBox

Mitglied
Ich habe noch ein Konto bei Ricardo, kaufe oder verkaufe aber nichts mehr. Ricardo hat den Bogen definitiv überspannt. Schade eigentlich, war einmal - die Betonung liegt auf war - im Sinne von win-win eine gute Sache.
 

Snowwhite

Neues Mitglied
Bin ein "alter" Ricardo-Bestandeskunde. Meine AGB, welche ich aufgrund der vielen schlechten Erfahrungen mit Käufern auf Ricardo gemacht habe, beschämen mich, doch anders kann ich mich als Verkäufer nicht (mehr) schützen. Früher gab es ein Verifizierungsverfahren, bevor man zu einem Ricardo-Account kam. Heute kann dort jeder auf Einkaufstour gehen. Für Verkäufer bietet Ricardo keinen Schutz mehr. Es gibt keine Sperrliste mehr, für unangenehm aufgefallene Ricardo-User. Kommentare zu Bewertungen kann man nicht mehr abgeben. Mahngebühren werden nicht unterstützt. Dass sich hier auch immer wieder Betrüger tummeln, wundert mich nicht. Die Qualität hat echt gelitten. Ricardo ist nicht mehr, was es mal war. Schade.
 

Tinu_vo_Baern

Neues Mitglied
Ricardo? Brauche ich nicht mehr. Habe eine Auktion gewonnen, dem Verkäufer war es wohl zu wenig und hat die Ware nicht heraus gerückt. Hilfe von Ricardo? Keine. Rechtsweg? Zu teuer, die Kosten kann ich ja nicht einfach an den Verkäufer weitergeben. Sowas brauche ich nicht. Tutti ist mir lieber.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Nicht nur das: Seit gestern verschleiert Ri**** sogar noch die Pseudonyme in den Bieterlisten zusätzlich mit "Gendersternchen", nach dem grossen Vorbild von Ebay. Keine Ahnung, was diese transparenzfeindliche Massnahme soll - vermutungsweise ein weiterer Schutz für Betrüger und andere zweifelhafte Bieter, wie oben vom Mitglied @Snowwhite schon beschrieben.

Vor 20 Jahren war Ri**** noch eine erfrischende Alternative zu Ebay, heute manövriert sich der Laden mit viel Tempo ins Abseits.
 

brego

Neues Mitglied
Ricardo war mal gut bis es an einer Geldgeilen Institution verkauft wurde.
Zudem werden Verkäufer immer mehr gemolken und haben weniger Rechte, dafür hat es immer mehr dubiose Käufer die zwar kaufen, aber nicht bezahlen bzw. Lügen auftischen. Kommentar von ricardo: Es steht alles in unserer AGB.
Ricardo vergisst aber was wesentliches: Sie verdienen das Geld mit den Verkäufern und nicht mit den Käufern!
Nicht mal mein Ricardo Konto kann ich löschen obwohl ich gemäss Ricardo alles erledigt habe...:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:

brego

Neues Mitglied
Weiter in dieser Geschichte: Ricardo hat jetzt mein Konto lediglich geschlossen, aber nicht gelöscht! Gemäss AGB von ricardo.ch
müssten sie das Konto löschen.
Habe nun ein Mail an ricardo.ch geschrieben dass dieser Missstand bis ende Oktober 22 behoben werden muss. Wenn dies nicht geschehen ist, werde ich rechtliche Schritte gegen ricardo.ch einleiten.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
@brego : "Lustigerweise" widersprechen sich diesbezüglich die von dir verlinkten AGB und diejenigen des "Ricardo-Marktplatzes", gültig seit 5. September 2022 (Ziff. 2.4.2 sagt dort lediglich "Der Kundendienst von Ricardo bestätigt mit einer E-Mail die Kündigung und schliesst das entsprechende Konto. Allfällige (blablabla) eines Mitglieds erscheinen auch nach dessen Kündigung weiterhin auf Ricardo.").

Der Laden wirkt also nicht nur technisch immer noch wie ein Amateur-Versuchslabor - der jeweils am Sonntagabend auftauchende, dümmlich an einem durchgebissenen Kabel kauende Pannen-Hase ist wohl schon jedem User auf die Nerven gegangen -, sondern auch juristisch.
 

brego

Neues Mitglied
Weiter mit dieser ominösen Geschichte...
Gestern hat mir ricardo ein Mail gesendet mit folgendem Wortlaut:

"Grüezi Herr ........

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gerne habe ich Ihr Anliegen geprüft.

Ihr Benutzerkonto ......... ist geschlossen.

Analog zu Art. 1 Abs. 1 der Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG), der sich auf das Auskunftsrecht in Art. 8 Abs. 1 des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) bezieht, sind wir als Ricardo AG als Inhaberin der fraglichen Datensammlung dazu verpflichtet, bei einem Löschungsbegehren Ihre Identität zu überprüfen.

Dies wird nach dem Wortlaut der Verordnung als auch gemäss interner Richtlinien einzig durch eine Kopie eines amtlichen Ausweises (ID, Pass, CH-Führerausweis, Ausländerausweis) akzeptiert.

Nach Erhalt des erwähnten Dokumentes werden wir die entsprechenden Daten unter Berücksichtigung der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten löschen. Die Löschung der Daten wird Ihnen anschliessend bestätigt.

Die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten ergeben sich insbesondere aus den Art. 957-963 Obligationenrecht (OR), der Geschäftsbücherverordnung (GeBüV) und dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG). Konkret beträgt die Aufbewahrungspflicht für geschäftsrelevante Unterlagen gemäss OR 10 Jahre.

Natürlich bedauern wir diesen Entscheid und heissen Sie zu einem anderen Zeitpunkt gerne wieder bei Ricardo willkommen.

Freundliche Grüsse
...............
Ricardo-Team"


Sowas von lächerlich das ganze: Gemäss Ricardo müsste ich erneut einen amtlichen Ausweis durchs Netz jagen damit sie mir die Daten löschen? Dabei berufe ich mich auf die Ricardo Datenschutzklausel:

"J Welche Rechte haben Sie in Bezug auf Ihre Daten?


Gemäss anwendbarem Datenschutzrecht haben Sie folgende Rechte:

Auskunftsrecht:
Sie haben das Recht, jederzeit zu erfahren, ob und welche personenbezogenen Daten wir von Ihnen bearbeiten.

Recht auf Berichtigung Ihrer Daten:
Sie sind jederzeit dazu berechtigt, Ihre personenbezogenen Daten berichtigen zu lassen, sollten Sie merken, dass wir falsche Daten von Ihnen bearbeiten.

Recht auf Löschung Ihrer Daten:
Sollte die Bearbeitung Ihrer Daten nicht mehr notwendig sein, weil Sie beispielsweise kein Vertragsverhältnis mehr mit uns haben oder mit der Bearbeitung Ihrer Daten nicht mehr einverstanden sind, dürfen Sie die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Wir werden Ihre personenbezogenen Daten löschen, vorausgesetzt, dass wir keine andere Verpflichtung (z.B. gesetzliche Aufbewahrungspflicht) oder kein überwiegendes Interesse (z.B. im Zusammenhang mit einem gerichtlichen Verfahren) daran haben, Ihre personenbezogenen Daten für eine gewisse Zeit weiter aufzubewahren oder zu bearbeiten. In diesem Fall bewahren wir Ihre Daten ausschliesslich für diese Zwecke auf und bearbeiten sie nicht anderweitig.

Eine Löschung Ihrer personenbezogenen Daten kann bewirken, dass Sie die von Ihnen registrierten Dienste nicht mehr weiter beziehen oder nutzen können."

So wie es aussieht weiss nicht mal Ricardo selber wie ihre AGB und ihre Datenschutzklausel lautet...?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben