Welches ist der richtige Drucker?

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Bebbi107

Aktives Mitglied
Mit den Canon-Druckern habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht wegen der Druckqualität, sondern wegen der Patronen. Ich habe einen Canon-Titenspritzer gekauft, weil ich damit CD/DVDs bedrucken hätte sollen. Da dies nur selten, dafür oft in grösseren Auflagen geschieht, trocknet die sauteure Tinte ein. Und der Gipfel: dann auch noch die Düsen, so dass ich das Gerät wegschmeissen kann. Ein Kollege hatte denselben Pixma-Drucker, den er mit günstigen Fremd-Tinten befüllte, aber die Chips sind derart fies programmiert, dass der Drucker jede zweite Füllung ablehnt. Ich habe mir sagen lassen, dass andere Titenspritzer-Marken auch fies sind was die Patronen-Verschlüsselung angeht, aber nie so wie bei Canon. Zudem musste ich erfahren, dass es nun inzwischen keine CD/DVD-Drucker mehr auf dem Markt gib. Ich könnte schäumen vor Wut auf Canon!
 

Jurgius

Mitglied
Unverständlicher Frust

Die Patronen aller Tintenstrahl-Printer trocknen halt aus, wenn man sie nicht braucht. Die Lösung: ein Musterblatt mit allen verwendeten Patronenfarben, dazu noch ein Rot und ein kräftiges Grün machen. Farbflächen von ca. 3 cm im Quadrat, ideal zur Kontrolle auch ein kleines Farbfoto (auch Ausschnitt mit vielen Farben) beifügen. Wenn man das einmal die Woche druckt, gibts
nimmermehr ein Austrocknen. Mein erster Canon-Drucker war über ein Dutzend Jahre in Betrieb, heute drucke ich mit A3-Canon (7 Jahre alt) und einem neuen A4-Modell mit Mehrfachtinten für Fotografie. Habe nie Probleme, allerdings verwendet man vorzugsweise Originalpatronen. (Am günstgsten bei McPaper...) Zwischendurch habe ich 2 Epson-Drucker , beide ziemlich neu, der Elektronik wegen entsorgen müssen. No more
Für mich gibts nur Canon (wenn auch neuerdings mit seltsamer Software, weil ja neudings noch allerhand Firlefanz draufgepackt ist), auch HP steht qualitativ hoch da, aber die Patronenphilosophie gefällt mir nicht. Mit der Patronen-Abzockerei jeglicher Herkunft müssen wir uns wohl abfinden. Aber das gilt ja für nahezu alles, was heute an den Mann bezw. Frau gebracht werden soll. Die Verrwendung von Fremdtinten hat sich bei mir nicht gelohnt, wenn man den Aerger und die Zeitverschwendung miteinbezieht
 

snif

Mitglied
Die Formel im Beispiel ist falsch, wenn man keine Klammern setzt.
(80 Fr + 10*20 Fr)/1000 = 0.28 Fr.
 

helpd@sk

Neues Mitglied
Canon Drucker

Mit den Canon-Druckern habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht wegen der Druckqualität, sondern wegen der Patronen. Ich habe einen Canon-Titenspritzer gekauft, weil ich damit CD/DVDs bedrucken hätte sollen. Da dies nur selten, dafür oft in grösseren Auflagen geschieht, trocknet die sauteure Tinte ein. Und der Gipfel: dann auch noch die Düsen, so dass ich das Gerät wegschmeissen kann. Ein Kollege hatte denselben Pixma-Drucker, den er mit günstigen Fremd-Tinten befüllte, aber die Chips sind derart fies programmiert, dass der Drucker jede zweite Füllung ablehnt. Ich habe mir sagen lassen, dass andere Titenspritzer-Marken auch fies sind was die Patronen-Verschlüsselung angeht, aber nie so wie bei Canon. Zudem musste ich erfahren, dass es nun inzwischen keine CD/DVD-Drucker mehr auf dem Markt gib. Ich könnte schäumen vor Wut auf Canon!
Kann ich nur bestätigen! Mein Pixma MG5350 hat sich nach 4 Jahren plötzlich ausgeschaltet. Ohne Vorwarnung. Kann ich nicht mehr starten. Bei Canon gefragt. Antwort: einschicken. Devis kostet 120 Franken! Nie mehr Canon. Werde in Zukunft CD's von Hand beschreiben.
 
Oben