Windows 11 als letzter Kompromiss

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Amateur X

Stammgast
Wird W11 automatisch ausgerollt oder gibt es die Möglichkeit das Upgrade auf unbestimmte Zeit zu verschieben?
Windows 10 Pro
 

re460

Stammgast
Irgendwann wird Windows 11 auf kompatible PCs automatisch ausgerollt werden. "Unbestimmte Zeit" gibt es glücklicherweise bei Microsoft nicht mehr. Bei meinen drei Windows 11 Installationen habe ich jedoch nicht aufs automatische Ausrollen gewartet und selber Hand angelegt, weil ich nicht warten wollte. Das Ausrollen kann bis zum nächsten Frühjahr dauern.
 

Geoffrey

Stammgast
Irgendwann wird Windows 11 auf kompatible PCs automatisch ausgerollt werden. "Unbestimmte Zeit" gibt es glücklicherweise bei Microsoft nicht mehr.

Jeder hat seine Meinung. Meine weicht aber von deiner schon sehr ab. Microsoft hat mir kein neues BS aufzuspielen wenn ich das nicht will, Basta.
Wird wahrscheinlich auch nicht gemacht. Und ausserdem gibts einfache Mittel dagegen. TPM Ausschalten und Ruhe herrscht.

geoffrey
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Ich gehe doch sehr davon aus, dass man das Upgrade auf Win11 verschieben kann und dass kein Gerät ohne Zustimmung "zwangsgeupgradet" wird.
 

Geoffrey

Stammgast
Von einer Version zu einer anderen gab es noch nie ein Zwangsupdate.
Sowas würde von der Mehrzahl der Benutzer kaum akzeptiert werden, denke ich mal.
Und wahrscheinlich würde die Presse Microsoft knüppeln.
Das einzige was passieren kann, dass jetzt die nächsten 4 Jahre ein Hinweis auf der Update - Einstellungsseite zu sehen ist.
In etwa, "Ihr Computer erfüllt die Bedingungen für Windows 11", oder "Ihr Computer erfüllt die Windows 11 Bedingungen nicht"

geoffrey
 

Amateur X

Stammgast
"Unbestimmte Zeit" gibt es glücklicherweise bei Microsoft nicht mehr
Kann man der Meinung sein. Windows 10 hat die gröbsten Unbrauchbarkeiten von W8 und 8.1 ausgemerzt und mal abwechslungsweise etwas brauchbares (mindestens für den Hausgebrauch) geliefert. Das war nicht immer so (z.B. Vista, W8, etc.).
Ausserdem ist es unter W10 möglich, das System ohne Microsoft Account zu verwenden. Gerade in einer Geschäftsumgebung macht alles andere keinen Sinn. Und gerade dies will MS im W11 zwangsumsetzen. Für mich ein No-Go.
Ich lasse erst mal die Microsoft die Kämpfe ausfechten, welche sie mit ihren Zwangsverpflichtungen heraufbeschwört. Bis dahin sehe ich mal keinen Grund für einen Wechsel.
 

Merker

Neues Mitglied
Das Thema Windows 11 hat sicher auch seine Schattenseiten.
Viele Rechner werden wieder im Elektro-Schrott landen.
Vor allem die Geräte die in Betrieben stehen und wichtige Apps dann auf Windows10 nicht mehr funktionieren
werden schnell ausrangiert. Vielleicht werden dann in ein paar Jahren die Rohstoffe knapp und dann findet ein
Umdenken statt. Die Hürden für ein Upgrade von Windows 10 zu 11 sind (zu)hoch angesetzt. Gut für die Hersteller, schlecht für
die Umwelt. Das sollte auch den Verantwortlichen in diesen Unternehmen zu denken geben.
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
@Amateur X persönlich gefiel mir W8.1 sehr gut. Ich würde sogar sagen, dass einige Konfigurationen besser als in W10 waren. In W11 gibt es ebenfalls noch die Möglichkeit ein lokales Konto zu nutzen, halt nur für die Pro Version. Ich sehe dies ebenfalls als kritisch an, wenn man gezwungen wird, ein Betriebssystem an ein Onlinekonto zu knüpfen.

W10 wird noch einige Jahre mit Patches versorgt. Neue Features werden aber kaum mehr dafür kommen. Wenn man so will, kann man jetzt sagen, dass man mit W10 von grösseren Änderungen verschont bleibt. Ein Wechselzwang gibt es glücklicherweise nicht. Meinen zehnjährigen PC kann ich ohnehin nicht offiziell upgraden, da ich weder ein TPM Modul noch einen unterstützen Prozessor habe. Wenn ich demnächst mal in neue Hardware investieren sollte, würde ich eine Neuinstallation von Windows 11 in Aussicht stellen. Stress hab ich aber keinen.

@Merker Finde das Vorgehen von Microsoft auch nicht ideal. Klar kann man sagen, dass sie die Sicherheit des Systems damit verbessern möchten. Der Nutzer sollte aber trotzdem die Möglichkeit haben Microsoft zu "überstimmen". Microsoft bietet dafür die Möglichkeit über eine Neuinstallation (via ISO) das neueste Betriebssystem auch ohne unterstützte Hardware zu nutzen. Ob sich Microsoft irgendwann aber dagegen sträubt und keine Updates mehr liefert steht in den Sternen. Wie du aber richtig geschrieben hast, ist das Ressourcentechnisch schlecht gelöst und für einige User könnte es auch finanziell schwierig werden.
 
Oben