Windows 11

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Knorzi

Mitglied
Guten Tag zusammen
Frage: Ist es sinnvoll oder kann man das neue Windows 11 als neues Betriebssystem installieren ? Win 10 hat ja schon x Updates hinter sich. Somit sind auch X Aenderungen vorgenommen worden. Wäre es da nicht sinnvoll, Win10 komplett zu löschen und Win 11 als neues, alleiniges Betriebssystem zu installiern? Wie ist eure Meinung?
 

gucky62

Stammgast
Derzeit dürfte diese Frage noch deutlich zu frü¨h sein. Windows 11 ist in der endgültigen Release Version noch gar nicht verfügbar.
Derzeit scheint Win11 bestenfalls ein Servicepack von Windows 10 darzustellen. Die bisherigen Aenderungen scheinen mir bisher eher gering. Man schraubt mal wieder am GUI rum. Was am Ende wirklich sinnvolles rauskommt wird sich zeigen.
Das leidige TPM 2.0 Thema ist auch so ein Unsinn hoch drei. MS scheint mit Win11 etwas in die MacOS Ecke zu tendieren. Wobei COE Elemente als GUI nun wirklich nicht neu sind. Apple hat die auch nur abgekupert. Gibt es schon seit 30 Jahren.
Die Upgrades von Win7 auf Win10 haben in der Regel ganz gut geklappt und deutlich weniger Ärger gemacht als Neuinstallationen.
Früher ja, aber seit Win19 klappt es ganz gut. Jedes Creator-Upgrade war ja quasi eien Neuinstallation von Win10.

Gruss Daniel
 

Gepewebe

Stammgast
Hallo Daniel,
du hast recht. Man sollte unbedingt mit einem Upgrade auf W 11 warten. Vielleicht wird dann MS ein Einsehen haben, den "Unsinn" mit TPM 20 bleiben lassen und dann vielen Usern die Möglichkeit öffnen, das neue System zu prüfen und evtl. zu behalten.
Persönlich werde ich ein gut gehendes W 10 mit TPM 1.2 auf meinem, zwar in die Jahre gekommenen, schnellen Office-PC so lange wie möglich behalten, bis dass der Crash uns scheidet.
 

Romare

Mitglied
Ich verstehe Eure Probleme nicht. Arbeitet Ihr denn alle nur noch mit Laptops und einem einzigen Betriebsystem? Wer einen anständigen PC besitzt (und damit meine ich jetzt einen Tower oder Desktop) der hat für jedes Betriebsystem (W7 / W10 / Linux) einen eigenen SSD den man im Schnellwechselhalter einfach austauschen kann. Flux mit Macrium Reflect eine Kopie vom bestehenden W10 auf einen neuen, leeren SSD gemacht und mit diesem dann booten. Jetzt kann man auf W11 upgraden (gibts bei Desmodder) und probieren was passiert. Wenns krepiert machts ja auch nichts; man hat ja seinen original SSD mit dem produktiven Windows noch. Ausser etwas Hardware (Trayless docking Enclosure und zusätzlichen SSDs von etwa 250GB Grösse) braucht es nur noch etwas Zeit und Geduld und den Willen etwas auszuprobieren.
 

Romare

Mitglied
Ich behalte mein W7 und arbeite auch mit W10; ganz nach Erforderniss und Laune. Es gibt nämlich Dinge da kakt mich W10 echt an. Warum weiss wohl jeder, das muss ich hier wohl nicht extra erläutern. Und das mit virtuell ist nun mal beim besten Willen nicht das gleiche wie echt installiert; das mit Oracle und Vmware habe ich längst hinter mir. Und im übrigen mache ich das ganze nur aus Hobby-Zeitvertrieb und Interesse. Da bastle ich gerne mal mit "unnötiger Hardware" Das ergibt am Ende nämlich etwas das man mit Geld und Geldsparen nicht kaufen kann, - - - Langjährige Erfahrung seit Windows 3.0 & DOS Zeiten !
 

gucky62

Stammgast
Ich verstehe Eure Probleme nicht. Arbeitet Ihr denn alle nur noch mit Laptops und einem einzigen Betriebsystem? Wer einen anständigen PC besitzt (und damit meine ich jetzt einen Tower oder Desktop) der hat für jedes Betriebsystem (W7 / W10 / Linux) einen eigenen SSD den man im Schnellwechselhalter einfach austauschen kann. Flux mit Macrium Reflect eine Kopie vom bestehenden W10 auf einen neuen, leeren SSD gemacht und mit diesem dann booten. Jetzt kann man auf W11 upgraden (gibts bei Desmodder) und probieren was passiert. Wenns krepiert machts ja auch nichts; man hat ja seinen original SSD mit dem produktiven Windows noch. Ausser etwas Hardware (Trayless docking Enclosure und zusätzlichen SSDs von etwa 250GB Grösse) braucht es nur noch etwas Zeit und Geduld und den Willen etwas auszuprobieren.
Man kann es auch kompliziert machen. Davon abgesehen das es M2 SSDs nicht so gerne haben dauernd getauscht zu werden. Und das Zeitalter von SATA SSDs für das OS ist nun langsam vorbei. Und das auch mit einigem Aufwand verbunden ist. Dazu kommt dann noch UEFI.
Multiboot auf einem PC einzurichten ist nicht so schwierig. Grub usw. sind da recht hilfreich. Auch auf Notebooks klappt das meist recht gut. Mit Disk-Wechseleien habe ich das schon vor 15 Jahren nicht mehr gemacht. Kommt halt auf die persönlichen Vorlieben an.
Von externen Bastel-Lösungen für solche Wechsel halte ich persönlich wenig.
Für Unix habe ich ein MacBook, Windows 7 ist sowieso völlig obsolet und mit Netzzugriff grob fahrlässig. Dafür gibt es ggf. die Virtualisierung, wenn man nicht darum herum kommt wegen spezieller Software. Linux läuft in der VM, oder ggf. als Dual-Boot.
Win 11 würde ich wenn ich das Bedürfnis hätte eine Alpha Version anzuschauen zuerst mal in einer VM installieren. Für den produktiven Einsatz ist Win11 noch völlig ungeeignet. Dafür ist mir die Zeit schlicht zu schade.
Aber wie gesagt ist meine persönliche Meinung.
Wenn es jemanden Spass mach Alpha-Tester zu sein, umso besser für MS. Ist ja auch gut so.

Gruss Daniel
 

Gepewebe

Stammgast
Win 11 würde ich wenn ich das Bedürfnis hätte eine Alpha Version anzuschauen zuerst mal in einer VM installieren.
Ganz meiner Meinung! Ein vorläufiger Eindruck genügt vollkommen, zumal da wohl noch allerhand passieren wird, bis das Kind geboren ist. Erst dann spiele ich "Hebamme" auf meiner Testkiste! Aber, jedem sein Luftballönchen!
 

Knorzi

Mitglied
Guten Tag zusammen
Besten Dank für eure rege Teilnahme. Mir als Laien haben die Stellungnahmen geholfen. Grosso Modo geht die Tendenz in Richtung, erst mal abwarten, weiter mit Win10 arbeiten und danach wieder die Community fragen.
Gruss
Knorzi
 

adykopp

Neues Mitglied
bin absolut Knorzis Meinung Windows 11 ist ja noch nicht mal erhältlich wenn dann Windows 11 erhältlich ist besser mindestens noch ein halbes Jahr abwarten (Kinderkrankheiten) dann installieren
 

POGO 1104

PCtipp-Moderation
Teammitglied
bin absolut Knorzis Meinung Windows 11 ist ja noch nicht mal erhältlich wenn dann Windows 11 erhältlich ist besser mindestens noch ein halbes Jahr abwarten (Kinderkrankheiten) dann installieren
Dafür gibts ja eben VMs (Virtuelle Maschinen). Dort kann man auf dem eigenen PC in einer geschützten Umgebung gefahrlos solche Beta-Versionen ausprobieren.
 

Charlito

Stammgast
Ich würde so sagen:
Wenn ein PC für die normale Büroarbeit ist, gibts VMs (Virtuelle Maschinen). Dort kann man auf dem eigenen PC in einer geschützten Umgebung gefahrlos solche Beta-Versionen ausprobieren.
 

POGO 1104

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Das muss kein PC "für normale Büroarbeit" sein. so eine VM kann man auf jedem PC installieren - auch Laptop oder Gamer oder 0815 PC.

Sollte halt einigermassen "potent" sein. Also mind.16GB RAM und mind. 50-100GB freien SSD Platz. CPU i5 oder i7
 

Charlito

Stammgast
Nach meiner Erfahrung, die Grafikleistung reicht nicht für aufwendige Arbeit, wie Video bearbeiten oder Spielen
Dualboot ist die Lösung
 

POGO 1104

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Dualboot, mit Windows 10, ist einfacher als Virtuelle Maschinen Installation + optimaler Einstellung
Aber auch gefährlicher ... Am Bootsektor der HD, wenn da was passiert, dann gute Nacht.

Ein VM ist "nur" eine einfache Programminstallation. Und egal, was IN der VM alles passiert, das merkt der "normale" PC gar nicht.

Bevor Sie so ein Dualboot System einrichten, sollten Sie aber überlegen, ob Sie es wirklich brauchen – denn häufig ist eine Virtuelle Maschine die einfachere Lösung. Wenn Sie zum Beispiel ein zweites Windows brauchen, um bestimmte Programme laufen lassen zu können, um gefahrlos Software zu testen oder weil Sie ein separates System für die Arbeit haben wollen, ist eine VM einfach komfortabler. Lediglich wenn Sie auf beiden Systemen die volle Hardware-Leistung benötigen oder schlicht zwei Nutzer jeweils ihr eigenes Windows brauchen, ist das Dual-Boot-System die erste Wahl.
Quelle: https://www.heise.de/tipps-tricks/Dual-Boot-Zwei-Windows-Systeme-parallel-nutzen-3941928.html
 
Oben