my downloads.de - Inkasso

synthetic_saint

Neues Mitglied
hallo zusammen

ihr kennt bestimmt die seite my-downlaods.de.... ich habe einige male mahnungen per mail erhalten, welche ich aber ignoriert habe. nun habe ich vom "deutschen zentral inkasso" ein schreiben erhalten, dass ich den betrag bei ihnen einzahlen muss...

was soll ich tun?

danke für eure antworten!

carole
 
Am besten du schreibst den lieben Idioten von Betreiber der genannten Seite eine nette Mail, dass du deren Angebot nicht genutzt hast und in die Irre geführt worden bist. Du möchtest sofort deinen Account löschen lassen und du wirst auf die Zahlungsaufforderung nicht eingehen.

Danach kannst du alles ignorieren, egal wie hart sie dir noch drohen, das hat hier in der Schweiz alles keine Wirkung. ;)
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Und ergänzend: Reagieren müsstest du erst wieder, falls ein Schreiben vom echten Betreibungsamt oder vom Gericht eintrudelte (siehe [1]). Dann müsstest du gegenüber dem Amt bzw. Gericht einfach nochmals schriftlich Einspruch gegen den angeblich offenen Rechnungsbetrag einlegen.

Aber so weit gehen die Abofallen-Typen erfahrungsgemäss nicht. Das Einleiten einer Betreibung kostet Geld - und die würden den Fall kaum gewinnen.

[1] Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man in solchen Fällen eigentlich erst bei echten gerichtlichen/amtlichen Schreiben reagieren muss. Das haben auch die Abzocker gemerkt. Darum taufen sie ihre Inkasso-Klitschen (die übrigens meist denselben Leuten gehören wie die Abzockseiten selbst) auf relativ "amtlich" klingende Namen.

Gruss
Gaby
 

synthetic_saint

Neues Mitglied
hallo gaby

danke für deine anmerkung

ich habe den brief von einem inkasso unternehmen erhalten... der sieht auch etwas merkwürdig aus, wie eine kopie auf einem umweltpapier... :)
werde dies jetzt erst mal ignorieren

gruss
carole
 

Hottviller

Neues Mitglied
Ich bin auch auf diesen Anbieter reingefallen. Eigentlich wollte ich die neueste Version des Acrobat-Readers herunterladen und suchte bei Google nach der Adresse. Den ersten Eintrag klickte ich an. Es war my-downloads.de. Im Fenster wurde ein Formular gezeigt, in dem ich brav meinen Namen und meine Anschrift eintippte. Nach dem Anklicken des Absendebuttons sah ich mir die Seite etwas näher an. Bis zu diesem Zeitpunkt bin ich noch davon ausgegangen, bei Acrobat gelandet zu sein. Aber es war nicht Acrobat, es war my-downloads. Während der Absendebutton unten links zu finden war, fand ich dann plötzlich oben rechts den Hinweis, dass ich mit dem Absenden ein kostenpflichtiges Abonemment abgeschlossen habe.

Das war am 6. September. Heute habe ich endlich meinen Widerruf gefertigt und werde ihn per Einschreiben/Rückschein an die Firma senden.

Mal sehen, wie sie reagiert.

Mit ist noch aufgefallen, dass weder bei my-downloads.de noch auf der Seite von Premium Contant GmbH eine E-Mail-Adresse angegeben ist. Man kann sich also nur schriftlich mit ihnen in Verbindung setzen.

Ich habe mein Schreiben sehr höflich formuliert, konnte mir allerdings zum Schluss zwei Sätze nicht verkneifen:

Übrigens, bei Google ist die Website my-download.de ausschließlich im Zusammenhang mit Internetbetrug zu finden. Wie das?

Meine Lehre aus dieser Sache: Niemals vor einem Download ein Formular abschicken, auf dem du deinen Namen und deine Anschrift angeben musst.

Salut
Hottviller
 

rolosir

Stammgast
Halunken

Hallo
Auch ich bin auf diese Halunken von my-downloads.de und PREMIUM CONTENT hereingefallen. Eine Rechnung habe ich zwar nie erhalten und die Mailmahnungen landeten im Spam, wie sich herausstellte. Zuerst wollten sie 96.00 Euro + 5.00 Euro Mahnkosten. Ich Idiot habe zwei Einschreibebriefe gesandt. Schade um die 14 Franken. Ein befreundeter Anwalt hatte mir einen Text angegeben. Antwort habe ich keine erhalten, dafür von "Deutsche Zentral Inkasso" eine Forderung von 96.00 + 5.00 Euro und 0.66 Euro Verzugszinsen! Dazu noch Vorausgerichtliche Inkassogebühren und -Ausgaben zusammen 51.70 Euro. Mit dem ganzen Karsumpel ging ich zum Betreibungsamt.
Rat vom Betreibungsamt: ja nicht zahlen. Vorausgebühren in der Schweiz ungesetzlich. Rechtsvorschlag machen, wenn es zur (unwahrscheinlichen) Betreibung kommt. Der wird sicher geschützt. Ein Weiterziehen an das Bezirksgericht gibt es nicht, da unter 500 Franken.
Also Kopf hoch!
 

Cake

Stammgast
Ein Freund von mir hat bei der ersten Rechnung kurz und bündig mit Anwalt und Gericht gedroht. Er hat nie mehr was von my.download gehört :D
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Ich staune immerwieder wieviele Rechtsanwälte und Spezialisten für Auslandrecht hier im Forum sind...

Was ist das Problem? Es werden ja hier (wenn auch in unterschiedlichen Worten) die Empfehlungen portiert, die bereits sowohl von Konsumentenschutz-Organisationen als auch vom SECO herausgegeben wurden.

Oder findest du, die Leute sollten zahlen und diese Kriminellen in ihrem Abzockwahn bestärken?

Gruss
Gaby
 

Compidoktor

Stammgast
Hallo Gaby,

nene ich bin da ganz Deiner Meinung, dem muss ein Riegel vorgeschoben werden. Dafür gibts die Justiz.
Nur ich vertrete die Meinung, dass das hier der falsche Ort ist, juristische Ratschläge zu erteilen. Insbesondere wenn evtl von eimem TE einige Details nicht erwähnt oder bewusst verschwiegen werden.
Wenns ein Jurist ist, der Ratschläge erteilt, siehts anders aus. Aber ich vermute, ein Jurist würde sich hüten, ohne genaue Kenntnis der Aktenlage öffentlich Tips und Ratschläge - ja gar Anweisungen zu erteilen.

Ich schlage deshalb vor, lediglich auf die Seite vom SECO zu verweisen. Damit ist dem TE bestens geholfen. Die Leute, die sich hier tummeln haben eine Ahnung von Computern. Darin sind sie Spezialisten. Deshalb sind sie hier und opfern wie auch ich einst ihre Freizeit um anderen zu helfen.

Ich sags ganz einfach:
Schuster bleib bei deinen Leisten!
Auch wenns gut gemeint ist, das ganze kann aufs heftigste nach hinten losgehen.
Mir kanns ja eigentlich egal sein. Es ist nicht mein Problem.
Ich wollte damit lediglich mal aufzeigen, dass man sich bei solchen Aktionen auf sehr dünnem Eis bewegt.

Ich weiss, ich werde jetzt aus gewissen Lagern übleste Kritik ernten, aber damit kann ich leben. Hotel - India!
 

erzengel

Aktives Mitglied
Abzocker Antassia

Hallo alle "Abgezockten".
Auch ich habe unwissend auf einer Seite etwas angeklickt - (einen Aktivirungslink) und bekomme nach ca. 14 Tagen eine Rechnung über Euro 96.-- mit Mahndrohung.
Ich bin auf die betreffende Seite gegangen und habe den Betreiber gebeten, mein "Konto" sofort zu löschen (über E-Mail), da ich mir nicht bewusst war - dass ich ein "Abo" abgeschlossen hatte.
Darauf habe ich keine Antwort bekommen. Auch telefonisch war die Firma nicht zu erreichen.
Nach einigen Tagen bekam ich erneut eine Rechnung von einem Anwalt (Rechtsanwalt Olaf Tank, in D-49078 Osnabrück) zuzüglich Mahnkosten. Die Rechnung kam an meine Adresse in der Schweiz!
Aus Angst vor noch mehr Mahngebühren habe ich die Rechnung bezahlt. Das "Abo" läuft - laut Anbieter 2 Jahre! Soll ich - falls nochmal eine Rechnung kommt - zahlen, oder alles ignorieren?

Die Firma heisst "Antassia GmbH, in D-55118 Mainz" und die Homepage heisst "www.top-of-software.de".

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand einen Tip geben könnte, über diese Firma, denn ich habe im Forum viele Berichte über "Abgezockte User" gelesen.

Vielen Dank und Gruss Erzengel
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Nicht bezahlen

Aus Angst vor noch mehr Mahngebühren habe ich die Rechnung bezahlt.
Genau deshalb machen die das ja. Jetzt haben sie gewonnen :(
Sie haben dich kleingekriegt, genau wie sie schon tausende andere User kleingekriegt haben.

Das "Abo" läuft - laut Anbieter 2 Jahre! Soll ich - falls nochmal eine Rechnung kommt - zahlen, oder alles ignorieren?

Man kann nichts anderes tun, als es immer und immer wieder vorbeten: Sofort vom Abo Abstand nehmen, klarstellen, dass man getäuscht wurde und dass man den Vertrag als nicht existent betrachtet. Das wichtigste: Auf gar keinen Fall bezahlen. Wenn sich keiner mehr einschüchtern lässt, lohnt sich deren "sauberes" Business vielleicht eines Tages nicht mehr. Man soll auch sonst nicht auf deren wüste Drohungen reagieren, denn das ist nur heisse Luft.

Je nach dem, wie gut bzw. wie schlecht die Preise ersichtlich waren, darf man diese Abzockmasche jetzt als Betrug bezeichnen:
Angebote mit versteckten Preishinweisen seien als gewerbsmäßiger Betrug einzustufen, hat das Gericht in einem Beschluss (Az.: 1 Ws 29/09) entschieden.

Ein Scherzkeks hat bei einem solchen Abzocker mal ein "Abo" auf unsere Redaktionsadresse gelöst. Solltest die Texte sehen, die sie uns jeweils schicken :D. Aber all diese Drohungen sind nur Säbelrasseln und sollen den Usern Angst machen.

Übrigens: Google mal nach dem Namen "Olaf Tank". Dann findet sich z.B. das da:
Für Olaf Tank wurde die Luft dünn. In Deutschland sind über 4000 Forderungsklagen gegen ihn hängig. Jetzt hat er offenbar sein Büro Hals über Kopf geschlossen.

Und wenn man es mir nicht glaubt, dann glaubt man es vielleicht dem Beobachter (obiger Link, letzter Absatz), hier mal fett und farbig:
Wer Rechnungen und Mahnungen für Abofallen erhält, sollte diese nicht bezahlen, sondern die Forderung per Brief oder E-Mail bestreiten und alle weiteren Mahnungen und Drohungen ignorieren. In der Schweiz ist bisher kein Fall bekannt, bei dem die Abzocker den Betrag gerichtlich eingefordert hätten.

Herzliche Grüsse

Gaby
 

erzengel

Aktives Mitglied
Abzocker Firmen

Hallo Gaby.

Ich bedanke mich vielmal für Deine Ausführungen!
Es bestätigt nur noch meine Vermutung.

Ich weiss, dass es dumm von mir war - die Rechnung zu bezahlen - aber ich habe auf meine Schreiben und Telefonate nie eine Antwort bekommen.

Man lernt halt nie aus - und - "durch Schaden wird man klug".

Ich werde also in Zukunft nicht mehr auf solche "Abzocker" reinfallen!
Es war mir eine Lehre!

Gruss Erzengel.
 
Oben