Sind zwei Möglichkeiten zu viel verlangt?

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Attila

Stammgast
Ich kann Frau Maag nur zustimmen. Die Arroganz der Post nimmt immer peinlichere Züge an.
Dieses Affentheater mit dem Log-in mit SwissID ist nur noch eine Katastrophe. Ich habe jahrelang
SwissID gehabt und mehrheitlich nur Probleme damit gehabt. Diese Herrschaften kennen nur ein
Sprache: Wenn der Kunde geht.
 

jacki

Neues Mitglied
Vielen Dank Frau Maag ja genau so ist es, wie auch der Vorredner es gesagt hat. Werde diesen Dienst dann nicht mehr nutzen, schade.
 

wasewachs

Aktives Mitglied
Unglaubliche Arroganz der Post. Man hat ja gar keine Wahl, einen anderen Anbietr zu wählen, auch wenn man noch so gerne wollte. Wenn ich z. B. ferienhalber die Post umleiten will, bin ich vollständig darauf angewiesen. Ebenso beim Steuern des Empfangs von Paketen, falls es denn ausnahmsweise mal möglich sein sollte. Und Frau Somaruga schaut tatenlos zu......
 

musk1953

Stammgast
Bei anderen Homepages hatt man zwar auch meistens nur eine Variante zur Anmeldung zur Auswahl. Dann ist das eben so. Die Identifizierung auf einer einzelnen Homepage, z.B. für einen Online-Einkauf ist aber nur gerade dafür, und nichts anderes. Doch bei SwissID ist das nicht so. Da hat man dann nach und nach für viele Funktionen und Webseiten dieselben Zugangsdaten/Passwort. Etwas, von dem man schon jahrelang abrät. Bekommt jemand (warum auch immer) Kenntnis von diesen Zugangsdaten, haben diese Leute u.U. auf alle Homepages und Dienste, mit denen ich mich mit SwissID registriert/angemeldet habe, Zugang. Oder, sollte SwissID mal nicht funktionieren, hat man auf allen betreffenden Diensten/Homepages keinen Zugang mehr... auch nicht so prickelnd.
Aber wie bei vielen Dingen ist es halt so, dass manche der Bequemlichkeit halber trotzdem SwissID nutzen. Ich jedenfalls mache da nicht mit, dann verzichte ich eben auf die elektronischen Dienste der Post - und die Post auf mich als Kunden, soweit mir das möglich ist. Die Postverantwortlichen merken gar nicht, dass sie ihre Firma langsam aber sicher und mit Bestimmtheit, wenn sie so weitermachen, ins Abseits stellen. Irgendwann ist es einer Mehrheit der schweizer Stimmberechtigten überdrüssig, sich von der Post gängeln zu lassen. Schon heute hat man ja gewisse Altenativen für gewisse Dienste. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis das Parlament und die Stimmbürger sich für eine vollständige Öffnung aller Dienste entscheiden. Mal schauen, wer sich dann durchsetzt am Markt.
 

musk1953

Stammgast
Noch eine Ergänzung betreffend Frau Somaruga. An all diesen Zuständen ist leider nicht ein Bundesrat "schuld", sondern das Parlament, welches die entsprechenden Gesetztesbestimmungen beschlossen hat. Und wer wählt das Parlament? Richtig geraten... Es liegt also schlussendlich an uns Wahlberechtigten, wie aktiv wir an der Gestaltung unseres Staatswesens mitwirken und in welche Richtung es geht.
 

BebbiNet

Neues Mitglied
Es gab schon mal eine Tendenz, die Kunden "sanft" auf das Login per Swiss ID abzuschieben. Ich hatte damals schon beim Kundendienst deponiert, dass ein Loginzwang per Swiss-ID das AUS für meine Kundenbeziehung des Online-Dienstes bedeuten würde. Es nervt kollosal, dass es hier nicht etwa um Sicherheit, sondern um reines Business der Post geht. Sie hats ja erfunden und will die Verbreitung mit solchen Massnahmen pushen.
Wenn hier das letzte Wort tatsächlich definitiv gesprochen ist - werde ich die Dienstleistungen des Online-Portals der Post definitiv nicht mehr in Anspruch nehmen.
 

Hilarius

Stammgast
Fachleute weisen immer wieder darauf hin, dass man nicht das gleiche Passwort für verschiedene Dienste verwenden soll

Vor drei Jahren habe ich bei SwissID (damals noch SwissSign) auf genau diese Problematik hingewiesen:
"Durch SwissID werde ich aber genau dazu gezwungen, diesen Fehler zu machen."

Dazu habe ich die untenstehende 08/15 Antwort erhalten.
Ich frage mich: Haben denn die Verantwortlichen in drei Jahren rein gar nichts begriffen! - Happy Hacking!

Dasselbe in Grün für den SwissPass der SBB.

Ich «freue» mich auf den Tag, wenn diese Login-Dienste gehackt werden …


Von:[Name]@swisssign.com [mailto:[name]@swisssign.com[/EMAIL]]
Gesendet: Montag, 4. März 2019 09:49
An: sowieso@domain.tld
Betreff: RE: Gleiches Login für verschiedene Dienste?

Guten Tag Herr Sowieso

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage.

Mit der Verwendung der SwissID begeben sich die Benutzer von Onlinediensten in ein neues Konzept: Die Identitätsdaten werden an einem einzigen Ort geführt, zusammen mit den Authentisierungsfaktoren (Username, Passwort, Handy-Nr. für SMS, mobileID, …). Die Onlinedienste lagern die Authentisierung an SwissID aus. D.h., Benutzername und Passwort sowie allenfalls weitere Faktoren für die Authentisierung (SMS) werden von einem zentralen Ort abgefragt, nämlich dem Server von SwissSign (dem SwissID Identity Provider, kurz IdP). Benutzer können im Loginprozess entscheiden, ob sie Daten für einen Onlinedienst freigeben wollen.

Die Empfehlung von Fachleuten, ein Passwort nicht bei mehreren Diensten zu verwenden, unterstützen wir auch. Wir fordern von den Benutzern auch, dass sie ein sicheres Passwort wählen, das mindestens 9 Zeichen lang ist und nicht einfach erraten werden kann. Für Dienste, welche eine stärkere Authentisierung fordern, können die Benutzer einen weiteren Authentisierungsfaktor hinzufügen für 2-Faktor-Authentisierung. Z.B. kann die Mobiltelefonnummer hinterlegt werden, so dass beim Login zusätzlich noch ein Code abgefragt wird, der über SMS versandt wird oder eine Authentisierung mit mobileID.

Zusätzlich haben wir auf verschiedenen Ebenen Sicherheitsmassnahmen umgesetzt, um unsere IT-Infrastruktur und damit die Daten der Kunden zu schützen.

Somit sind wir insgesamt überzeugt, dass die Verwendung der SwissID wie vorgesehen für mehrere Onlinedienste sicher ist.

Freundliche Grüsse
[Name]

Product Manager SwissID
SwissSign Group AG
Sägereistrasse 25
CH-8152 Glattbrugg

SwissSign im Internet:
Website | Twitter | LinkedIn | YouTube

[Mod-Edit: Name und Mailadresse des SwissSign-Mitarbeiters entfernt]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Poldi

Stammgast
Vor drei Jahren hatte ich ebenfalls versucht, gegen Zwang auf die Swiss ID zu protestieren. Mein Mail wurde wegen angeblicher Überlastung des Servers gar nicht angenommen. Man hatte mir auch gedroht, in Zukunft jede Dienstleistung zu sperren. Es ist nichts passiert. Es wird auch in Zukunft nichts passieren. Und ich werde auch in Zukunft keine Swiss ID verwenden.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Auch bei mir hat die Post schon vor einigen Jahren versucht, mich auf dieses unsägliche Klumpenrisiko-Dings SwissID "umzupolen". Ich habe mich geweigert und die Schlichtungsstelle der PostCom eingeschaltet. Die "zahnlose" Frau dort hat aber mehr oder weniger nur mit den Schultern gezuckt und mir geschrieben, da könne sie halt nichts machen, das sei ein unternehmerischer Entscheid der Post. Na super... Allerdings habe ich danach bis heute nie mehr etwas von der Post gehört und verwende weiterhin ganz happy mein Kundenlogin.

Da ich auf die Möglichkeit angewiesen bin, eingeschriebene Sendungen online quittieren/steuern zu können, wird mir letztlich wohl nichts anderes übrig bleiben, als 2023 verärgert auf diese freche Nötigung der Post einzugehen. Wie einzelne Vorschreiber kann ich nur hoffen, dass die Post weiter an ihrem eigenen Grab schaufelt und ihr kundenfeindliches Verhalten irgendwann bereuen wird. :mad:
 

re460

Stammgast
Auch wenn die SwissID bei mir für den Zugang zur Post immer gut funktioniert hat, würde ich heute einen Zugang ohne SwissID bei der Post begrüssen. Im Gegensatz zur Post schmeisst der Swisspass (ÖV wie SBB usw.) die SwissID-Möglichkeit raus, d.h. man kann beim Swisspass nur noch mit pesönlichem Passwort einloggen. Mir scheint, dass die SwissID nur noch von der Post favorisiert wird während andere Anbieter die Finger davon lassen und sich vom Swisspass trennen (siehe ÖV Swisspass). Nur die Post glaubt noch an ihre Fehlinvestition in die SwissID. Leider gibt es keine Alternative zur Post dank ihres Monopols auf Briefe usw.

Ich finde den Artikel im PC-Tipp sehr gut und zutreffend.
 

Marchesi

Stammgast
Hallo zusammen

Nun ist es soweit, bis 21.08. muss ich umstellen auf das SwissID Login. Gibt es da wirklich keinen Weg? 🙈
Post-SwissID.png
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Gerade mal 14 Tage Zeit für die Umstellung - und das während den Sommerferien! Sowas kann sich wirklich nur ein arroganter Quasi-Monopolist erlauben. :mad:

Aber ich fürchte, du hast keine andere Wahl. Den Gang zur Ombudsstelle-Postcom kannst du dir leider ersparen (zumindest nach meiner Erfahrung ist die Frau dort völlig hilflos) - das bringt dir bestenfalls einen kleinen Termin-Aufschub.

Ich habe die Umstellung inzwischen hinter mir. Da ich den SwissID-Schrott ausschliesslich für das Post-Kundenlogin verwende, ergeben sich für mich keine erkennbaren Nachteile gegenüber dem vorherigen Kundenlogin.
 

Klaus Zellweger

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Ich habe meine Swiss-ID vor über einem Jahr gelöscht, weil mich eigentlich nur das Tracking der Pakete interessiert – und dafür braucht es nicht einmal ein Post-Konto.

Doch mich interessiert, welche Dienstleistungen Ihr von der Post online in Anspruch nehmt. Was verpasst man ohne Konto?
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Hallo Klaus, ich nutze gerne die Infos und die Steuerung eintreffender (eingeschriebener) Post, vor allem
- "Zustellgenehmigung Brieffach" (damit kann man im Voraus die ankommenden Einschreibsendungen quittieren, die dann ganz normal im Briefkasten landen - man muss also nicht mehr stundenlang auf den/die Briefträger/in warten und persönlich mit dem Stift auf das hingehaltene gelbe Gerät kritzeln)
- "Dauerauftrag Deponierung" (mit dem man bestimmen kann, wo Päckli abgelegt werden sollen, zum Beispiel unter dem Gartenbänkli oder vor der Hundehütte usw.)
Beides funktioniert erstaunlich zuverlässig.

Die übrigen verwendeten Dienste (Tracking, Kauf von Klebeetiketten Einschreiben prepaid usw.) kann man wie von dir erwähnt auch ohne Login nutzen.
 

re460

Stammgast
Ich habe meine Swiss-ID vor über einem Jahr gelöscht, weil mich eigentlich nur das Tracking der Pakete interessiert – und dafür braucht es nicht einmal ein Post-Konto.

Doch mich interessiert, welche Dienstleistungen Ihr von der Post online in Anspruch nehmt. Was verpasst man ohne Konto?
Ich drucke z.B. die Briefmarken für mich Privat wie auch für unseren Verein (jeweils mit passendem Bildchen) via Postzugang und WebStamp. Sonst brauche ich den Postzugang jedoch nicht. Und solange muss ich mangels Alternative die SwissID installiert haben.
 

re460

Stammgast
Gerade mal 14 Tage Zeit für die Umstellung - und das während den Sommerferien! Sowas kann sich wirklich nur ein arroganter Quasi-Monopolist erlauben. :mad:
Das stimmt nun allerdings überhaupt nicht und reiner Fake. Die Post hat das vor über einem Jahr angekündigt, dass ab 2022 nur noch die SwissID funktionieren wird. Wenn man damals nicht reagiert hat und die SwissID eingerichtet hat, dann bekommt man dann halt kurzfristig nochmals einen Hinweis. Ich habe das genannte Mail jedenfalls nicht erhalten.

Genau gleich hat die SBB vor über einem Jahr mitgeteilt, dass sie die SwissID nicht mehr unterstützen wird und man wieder einen normalen Zugang herstellt. Da kann man sich dann auch nicht beschweren, wenn der SBB Zugang eines Tages nicht mehr funktioniert wird, mit der SwissID.

Ich erwarte jetzt die Empörungsmeldungen, wenn die roten und orangen Einzahlungsscheine ab Ende September 22 nicht mehr verwendet werden können. Die PostFinance und die Banken haben schon vor über 4 Jahren darauf hingewiesen, aber solche Mitteilungen werden halt vom Homosapiens gerne im runden Ordner abgelegt. Ich habe die QR-Rechnungen für meinen Verein schon vor 2 Jahren eingeführt, was sich bis heute bestens bewährt hat, vor allem wenn man Rechnungen selber druckt.

Eine Art SwissID würde ich begrüssen, wenn alle Unternehmen vom OnlineShop bis zum Forum das sichere Einloggen mit 2-Fach-Intentifikation ermöglichen würden. Nur muss eine solche ID-Bestätigung vom Bund und nicht von einer privaten Posttochter kommen, die von der Post eingekauft wurde. Die aktuelle SwissID wird meines Wissens nur noch von der Post eingesetzt, nicht einmal die Postfinance verwendet die SwissID.
 

Marchesi

Stammgast
Gerade mal 14 Tage Zeit für die Umstellung - und das während den Sommerferien! Sowas kann sich wirklich nur ein arroganter Quasi-Monopolist erlauben. :mad:

Aber ich fürchte, du hast keine andere Wahl. Den Gang zur Ombudsstelle-Postcom kannst du dir leider ersparen (zumindest nach meiner Erfahrung ist die Frau dort völlig hilflos) - das bringt dir bestenfalls einen kleinen Termin-Aufschub.

Ich habe die Umstellung inzwischen hinter mir. Da ich den SwissID-Schrott ausschliesslich für das Post-Kundenlogin verwende, ergeben sich für mich keine erkennbaren Nachteile gegenüber dem vorherigen Kundenlogin.
Also ich möchte hier klarstellen: Ich weiss schon länger, dass die Post die SwissID einführen möchte. Aber auch nur, weil ich mich ab und an einlogge und mich z. B. hier bei PCTipp informiere. Aber ich möchte anmerken: Es wurde mitgeteilt, dass es auf das Jahr 2023 stattfindet. Also sollte ich noch vier Monate Zeit haben... oder zumindest 3.5.

Was mich aber am meisten stört: Wie oft ich das Postlogin ändern musste.
Mittlerweile wäre dies nun die dritte Account Erstellung für die Post, da diese immer wieder Änderungen vornimmt. Notabene innerhalb von ca. 6 Jahren.

Doch mich interessiert, welche Dienstleistungen Ihr von der Post online in Anspruch nehmt. Was verpasst man ohne Konto?
Grundsätzlich zum Paketempfang steuern sowie ansehen, woher das Paket kommt via den Scan :) Und natürlich Postcardcreator, das finde ich eine gute Sache :)

Das stimmt nun allerdings überhaupt nicht und reiner Fake. Die Post hat das vor über einem Jahr angekündigt, dass ab 2022 nur noch die SwissID funktionieren wird.
Naja, ein Fake ist es an sich nicht. Die Post hat mich bei den Logins zwar auf die SwissID hingewiesen, aber so viel ich mich erinnern kann, nie bis wann ich umzustellen habe. Grundsätzlich finde ich dann 14 Tage Zeit zur Umstellung dann doch etwas wenig - nicht für mich, aber ich denke hier gerade an weniger versierte Benutzer. Es wäre durchaus möglich, den Benutzern 30 Tage Zeit zu geben. Oder auch zwei Monate? Das ist ja wirklich künstlich "ausgewählt", diese 14 Tage :-)
Aber jänu, was solls - die Idee an der SwissID sehe ich, aber eigentlich sollte man ja nicht "überall" dasselbe Login verwenden und nur einem Anbieter vertrauen.

Ich sehe für mich den Wert der SwissID nicht, eher ein Bürden. Nochmals registrieren, nochmals Daten hinterlegen, eine App installieren, ...
Wieso nicht den offenen TOPT Standard verwenden?
 

Marchesi

Stammgast
Gezwungenermassen habe ich das Login nun umgestellt.
Ohne App und ohne zweiten Faktor. Ich wusste gar nicht, dass dies möglich ist?
Jänu. 🤷‍♂️
 
Oben