Nokia Lumia 920

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Nachdem ich Nokias aktuelles Flaggschiff - das Nokia Lumia 920 - einen Monat im Einsatz habe, schreibe ich kurz einen Erfahrungs- bzw. Testbericht. In den nächsten Tagen werde ich noch einen kleinen Teil zu den nicht erwähnten Punkten ergänzen.

Vom Auspacken bis zu den ersten Schritten und Eindrücke

Das Nokia Lumia 920 wurde in einer kleinen Box (siehe Bild) geliefert. Der Deckel liess sich relativ leicht öffnen. Als erstes fand ich natürlich das Smartphone selber, daneben wurde ein Stift mitgeliefert mit dem man das SIMkartenfach öffnen konnte. Ausserdem lag ein Paar Kopfhörer, sowie ein Micro-USB-Kabel bei. Eine Gebrauchsanleitung ist natürlich auch vorhanden.

Die erste Hürde war geschafft, das Lumia 920 ist ausgepackt und die Folien sind entfernt. Jetzt kann das Smartphone gestartet werden. Doch wo startet man das Lumia oder die Windows Phones allgemein? Auf der rechten Seite gibt es 3 bzw. 4 Knöpfe, eine grössere Lautstärkewippe oben, gleich darunter einen kleinen Knopf und ganz unten einen weiteren Knopf der etwas weiter hinausragt. Unten ist ein Micro-USB Anschluss und zwei Lautsprecher. Oben der Anschluss für den Klinkenstecker, ein kleines Mikrofon und ein SIMkartenfach.

Bevor ich das Smartphone starte muss ich erst noch die SIMkarte einsetzen. Mit dem beiliegenden kleinen Metallstift lässt sich auf der Oberseite mit Druck in das kleine Loch daneben die SIMkartenhalterung herausziehen. Bei mir klappte dies nicht beim ersten mal. Eingelegt war die SIMkarte jedoch schnell, genauso wie das wieder Zumachen des Faches. Übrigens, das Lumia 920 setzt eine Micro-SIMkarte voraus.

Nun sollte das Lumia bereit für den ersten Start sein, also zurück zu den Köpfen auf der rechten Seite. Ein Blick in das Handbuch verrät mir, dass der obere kleine Kopf zum Bildschirmseinschalten/ausschalten (Bildschirmsperren) und das Ein- und Ausschalten gedacht ist. Der kleine Knopf unten, der eben etwas weiter herausragt, ist für die Kamera. Die Lautstärkewippe ist wie der Name schon sagt für die Lautstärke.

Ein längerer Druck auf den oberen kleinen Kopf lässt das Telefon kurz vibrieren und es erscheint auch gleich das Nokia Logo. Nach kurzer Zeit wechselt das Nokia Logo auf dem schwarzen Hintergrund zu einem türkisblauen Hintergrund und dem Windows Phone Logo. Beide Animationen fallen weniger interessant aus als der Bootscreen vom Google Nexus S (Android). Dies dürfte aber kaum ein Kritikpunkt sein, denn aufgestartet ist das Lumia recht schnell.

Bevor das Telefon genutzt werden kann, muss es nach dem ersten Aufstarten kurz konfiguriert werden. Dafür stellt Windows einen Einrichtungsassistenten zur Verfügung, ähnlich wie man diese beim Computer kennt. So ist es zum Beispiel möglich die empfohlenen Einstellungen auszuwählen oder man passt sie selber individuell an. Wer auf empfohlen gedrückt hat kann diese Konfigurationen auch nachträglich anpassen. Also keine Sorge.

Was bei der ersten Konfiguration bereits auffällt ist das gestochenscharfe Display. Die Schrift wirkt wirklich äusserst scharf und keinesfalls kantig, ein deutlicher Unterschied zu meinem zwei Jahre alten Nexus S. Die Schrift des Menüs ist weiss und der Hintergrund schwarz. Was ich hier vielleicht etwas bemängeln kann ist, dass das Schwarz noch etwas dunkler/kräftiger wirken könnte. Denn der Rahmen um das Display und die Bedienelemente unten wirkt noch einen Ticken satter. Das Konfigurationsmenü ist dabei eher schlicht aber intuitiv gehalten und sehr übersichtlich aber auch leicht verständlich beschrieben.

Die Grundeinstellungen wie das Einstellen der Uhrzeit, Datum, Zeitzone, automatischen Windows Phone-Updates, Standortabfrage, etc. sind abgeschlossen und das Telefon mit einem Windows Live Account verbunden. Beim durchsuchen der Liste nach der geeigneten Zeitzone ist mir die richtig flüssige Darstellung aufgefallen. Der Snapdragon S4 Prozessor (DualCore mit je 1.5 GHz), die 1GB Arbeitsspeicher und der Bildschirm mit einer Bildwiederholungsrate von 60 Hz leisten hervorragende Arbeit.

Nach der Erstkonfiguration und dem Verbinden des Windows-Live Kontos erscheint die Startoberfläche von Windows Phone 8. Diejenigen die Windows 8 (Betriebssystem für den Computer) ihr Eigen nennen kommt diese Ansicht sehr vertraut vor. Der Homescreen von Windows Phone 8 besteht nämlich ebenfalls aus den (praktischen) Kacheln. Der Vorkonfigurierte Homescreen setzt sich aus diversen bereits installierten Apps die in verschieden grössen angeordnet sind zusammen. Unter anderem ist bereits das Officepaket mit Powerpoint, Word und Excel sowie OneNote vorinstalliert. Daneben ist auch die SBB App, die Nokia Musik App oder HERE Maps (der Nokia Karten und Navigations App) bereits installiert. Facebook dürfte auch bereits schon voristanlliert gewesen sein (jedoch auch komplett entfernbar).

Um noch kurz die Bedienelemente des Lumia 920 zu beschreiben. Es gibt drei Software?/Hardwarebuttons die unterhalb vom Display platziert sind. Ganz Links, der Pfeil, ist der Zurückknopf. Wenn man diesen kurz gedrückt hält, werden die letzten Apps angezeigt die geöffnet wurden. Durch die Liste lässt sich mit einer Wischbewegung durchnavigieren. In der Mitte befindet sich das Windows Logo. Das ist sozusagen der Home-Button des Windows Phones. Damit kehrt man von jeder Stelle aus direkt auf die Startoberfläche (Kachelansicht). Beim längeren drücken öffnet sich die Sprachsteuerung. Auf der rechten Seite befindet sich die Lupe. Wie erahnt werden kann handelt es sich bei diesem Symbol um die Suche. Leider kann mit der Suche, nicht wie bei Android, auch auf nach Begriffen, wie der Name einer App, auf dem Telefon gesucht werden. Hier ist lediglich eine Internetsuche verküpft. Als Standardsuchanbieter ist Bing vordefiniert und kann auf Google gewechselt werden.

Korrektur: Nur Bing möglich
 
Zuletzt bearbeitet:

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Weitere Daten und Erfahrungen

Zum Schluss möchte ich noch kurz einige Daten oder Erfahrungen zum Nokia Lumia 920 aufschreiben, die ich bisher noch nicht erwähnt habe.

Das Gehäuse besteht aus einem Polycarbonat-Unibody und lässt sich nur an einer stelle, dem SIMslot öffnen. Die Rückseite ist leicht gewölbt und auf der Seite Rund, oben und unten jedoch flach. Alle Kanten sind abgerundet und das Gesamte Telefon macht einen recht soliden und wertigen Eindruck. Das Display besteht aus Gorillaglas und soll sehr robust sein, steht jedoch etwas aus dem Unibody hervor (ist aber nicht störend oder unpassend. So weiss man ohne zu sehen, dass man sich am Rand befindet). Leider kann ich nichts zur Robustheit sagen, denn fallengelassen oder anderweitig getestet habe ich es nicht.

Das Display misst stolze 4.5 Zoll (Auflösung 1280x768 Pixel), das ganze Telefon hat eine Abmessung von 130,3 x 70,8 x 10,7 mm und hat riesige Ausmasse. Für kleine Taschen oder Hände ist das Telefon deshalb weniger gut geeignet. Dafür macht das Lesen auf dem grossen Display umso mehr Spass. Die Grösse und der grosse Funktionsumfang werden durch ein doch sehr hohe Gewicht bezahlt. Deswegen fällt das Lumia auch in der Hosentasche nicht nur wegen der Grösse sondern eben auch wegen dem Gewicht deutlich auf.

Der 2000 mAh Akku hält bei mir zwei bis drei Tage je nach Belastung. (Pro Tag: 1 Stunde Musikhören per WLAN/3G, 2 Stunden News lesen, 1-2 Videos, Emails checken, einige SMS/WhatsApp schreiben). Ich empfinde die Leistung als absolut in Ordnung und ist deutlich länger als mit dem alten Nexus S von Google. Als besonderes Feature bietet das aktuelle Flaggschiff von Nokia das kabellose Aufladen (natürlich kann auch wie gewohnt mit einem Kabel aufgeladen werden). Diese Funktion konnte ich noch nicht testen. Eine Besonderheit muss ich hier noch erwähnen. Während dem Aufladen kann das Smartphone nicht ausgeschaltet werden. Sobald das Smartphone herunterfährt und es an der Steckdose/USB-Kabel hängt fährt es anschliessend automatisch wieder hoch! Ich handhabe es jeweils so, dass ich das Telefon jeweils in den Flugmodus versetze. Für mich ist das jedoch alles andere als Komfortabel und logisch.

Um gleich auf die Verbindungsmöglichkeiten noch einzugehen, das Nokia Lumia 920 unterstützt bis zum neuen Datenübertragungsstandard 4G/LTE alle bisherigen gängigen Datenübertragungskanäle. Daneben bietet es Verbindungen mit Bluetooth, NFC (Near Field Communication), GPS und unterstützt wie bereits oben geschrieben natürlich auch WLAN.

Als besonderes Highlight zählt natürlich die auf der Rückseite eingebaute Kamera. Das Lumia 920 besitzt eine verbaute 8.8 MegaPixel PureView Foto- und Videokamera mit einem optischen Bildstabilisator und einer Carl-Zeiss-Optik. Abgesehen vom Lumia 808 PureView besitzt momentan kein anderes Smartphon eine derart gute Kamera. Natürlich kann man damit keine Professionellen Bilder oder Videos machen oder ersetzt eine teure DSLR oder Systemkamera aber bei Schnappschüssen oder kurzen Videoclips leistet sie hervorragende Arbeit. Dank dem Bildstabilisator verwackeln auch aufgenommene Videos nur ganz wenig. Die Kameraauflösung beträg übrigens 3552x2448 Pixel. Die Kamera Besitzt zudem einen vierfach digitalzoom und einen eingebauten Dual-LED Blitz.

Eine weitere Besonderheit bildet das Highsensitiv-Funktion des Displays. Damit lässt sich das Smartphone beispielsweise mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber, mit langen Fingernägeln oder gar mit dicken Handschuhen bedienen. Dies testete ich und konnte mich vom funktionieren selber überzeugen.
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Wie ihr gelesen habt war mein erster Gesamteindruck des Lumia 920 hervorragend. Doch wie die anderen beiden grossen Systeme, iOS und Android hat natürlich Windows Phone und auch das Smartphone selber seine schwächen. Diese werde ich in den kommenden Tagen nochmals genauer anschauen und hier berichten.

Falls jemand noch etwas genauer angeschaut haben möchte, könnt ihr mir das gerne hier mitteilen. Falls ich passende Bilder finde, werde ich diese natürlich auch noch hier in den Bericht einpassen.

Hier gehts zu den weiteren Teilen:


[*** Wird ergänzt ***]
 
Zuletzt bearbeitet:

exro

Stammgast
Netter Bericht.
Mich würde das synchronisieren der Daten (Termine, Kontakte, Aufgaben) mit Outlook interessieren. Ist dieser direkt möglich oder geht das nur über Skydrive??? Wenn ja oder Nein, wie funzt das ganze?

thx
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Dank dir für dein Interesse.

Bisher habe ich die Outlooksynchronisation noch nicht angeschaut da ich sie nicht gebraucht habe. Dies werde ich mir in der nächsten Zeit genauer anschauen und hier in dem Text anfügen. Es wird vermutlich nächsten Monat werden, da ich die nächste Woche doch recht beschäftigt bin. Ich bin aber auch gespannt darauf ob Office365 etwas bringt oder ob ich darin keinerlei nutzen habe.
 

Triggerfish

Stammgast
Netter Bericht.
Mich würde das synchronisieren der Daten (Termine, Kontakte, Aufgaben) mit Outlook interessieren. Ist dieser direkt möglich oder geht das nur über Skydrive??? Wenn ja oder Nein, wie funzt das ganze?

thx
Skydrive hat damit nichts zu tun.
Für die Synchronisation kann der Kalender aus dem Microsoft-Windows-Live-Account benutzt werden. Das hat den Vorteil, dass bei einem W8-Rechner/Tablet, bei dem der gleiche Account verwendet wird, der Kalender (Emails und Kontakte auch) synchronisiert werden ohne weiteres Zutun.

Mir persönlich bringt aber am Desktop-PC/Laptop die Kalender-App wenig, deshalb gibt es auch die Möglichkeit in Outlook das Konto zu benutzen. Dabei kann Outlook aber den Kalender NICHT als Standardkalender benutzen. D.h. Outlook zeigt keine "anliegenden Termine" an, auch wenn der Kalender vollgestopft ist damit. Etwas, das unbedingt nachgebessert werden müsste...

Die Kontakte werden auch separat dem Live-Account zugeordnet. Schreibt man nun eine Email, so ist es nötig zu wissen, in welchem Konto die Kontakte liegen, bevor man sie auch finden kann... Wie man die Kontakte in allen Accounts syncchroniseren kan, weiss ich leider nicht.

Ich hoffe, ich konnte einige Fragen beantworten, und entschuldige mich, dass ich hier so reinplatze.

Netter Bericht, den ich so auch unterschreiben würde. Klasse Arbeit Nebuk.

Gruss
Triggerfish.
 

Midori

Stammgast
Dabei kann Outlook aber den Kalender NICHT als Standardkalender benutzen. D.h. Outlook zeigt keine "anliegenden Termine" an, auch wenn der Kalender vollgestopft ist damit.
Da muss ich widersprechen. Mit dem Outlook Hotmail Connector sollte es die Outlook-Kalenderdaten direkt auch mit dem Hotmail-Kalender synchronisieren und von dort mit der Win8-Kalender-App. Funktioniert bei mir reibungslos und ist der Hauptgrund, weshalb ich von einem Moment auf den anderen von Windows 8 so begeistert war.
Nachteil bei der Kalender-App: keine Kategorisierung. D. h. wird in der App ein Termin eingegeben, kann dieser nicht einem individuellen "Thema" zugeordnet werden und er wird im Outlook Kalender in der Standardfarbe angezeigt. Dort kann dieser natürlich problemlos noch zugeordnet werden, was ich sehr oft so handhabe.

Diese ganze Synchronisation ist für mich der gewichtigste Grund, weshalb ich unbedingt ein WP8 haben möchte. Sicher, man könnte das auch bei Android, Symbian und iOS einrichten, aber ich habe es satt, Zusatzsoftware zu installieren, die nicht zuverlässig funktioniert. Und natürlich gibt es für mich noch weitere Gründe, die für ein WP sprechen. Wenn das Lumia 920 etwas günstiger werden würde...

Edit: Mit dem Outlook Hotmail Connector gibt es bei den Personen (Kontakte) eine eigene Datei, welche die Hotmail-Kontakte beinhaltet. Diese Kontakte werden synchronisiert, nicht aber die in der lokal auf dem Computer gespeicherten Datei. Kontakte können jedoch exportiert und anschliessend bei Outlook.com importiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rungard

Stammgast
Backup-Funktion

@Nebuk

Danke mal für den Vorabbericht. Die eigenen Erfahrungen sind gut in die technischen Details eingearbeitet ;)

Was mich noch interessieren würde, ist, wie es um die Backup-Funktion steht. Mit meinem L900 habe ich über Zune nur Scherereien. :mad: Irgendwie ist das Backup da auch völlig sinnfrei. Erstellen kann man selber keines, es wird nur eines erstellt, wenn man das Handy updatet. (Bei Microsofts Update-Tempo kann es dann seit dem letzten Backup auch gut und gerne mal ein Jahr her sein...)

Geht das nun mit dem WP8 irgendwie komfortabler ?
(Wie wird das Telefon unter Windows 7 synchronisiert ?)

Danke :)
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Hallo Rungard

Backups habe ich noch gar nicht angeschaut. Den zweiten Teil des Berichtes habe ich am Wochenende begonnen und könnte noch einen Teil problemlos hinzufügen.

Gruss
Nebuk
 

wändi

Stammgast
Diese ganze Synchronisation ist für mich der gewichtigste Grund, weshalb ich unbedingt ein WP8 haben möchte. Sicher, man könnte das auch bei Android, Symbian und iOS einrichten, aber ich habe es satt, Zusatzsoftware zu installieren, die nicht zuverlässig funktioniert. Und natürlich gibt es für mich noch weitere Gründe, die für ein WP sprechen. Wenn das Lumia 920 etwas günstiger werden würde...
Bitte nicht hauen!!! ;-))) Gerade weil die Synchronisation mit Outlook für mich so wichtig ist, blieb mir nach verschiedenen Versuchen nur das iPhone. Ich verstehe nicht, wieso die diversen Anbieter von supertollen Handys (Samsung, HTC, Nokia) es nicht zu Stande bringen, eine einwandfreie Outlook Synchronisation anzubieten. Beim iPhone funktioniert alles tadellos übers Kabel (und natürlich iTunes dazwischen geschaltet) - ich schätze die offline-Synchronisation sehr und möchte kein Cloud-Account benutzen.

Gruss wändi
 

Midori

Stammgast
Ich lass die Tastatur meine Wut spüren :p

Ja, die Synchronisation zwischen Outlook und iPhone scheint häufiger zu funktionieren. Es ist natürlich Ansichtssache, ob man seine Daten in der Cloud haben möchte oder nicht; ich persönlich gebe einfach nicht mehr preis als nötig, dann finde ich das Ganze eine super Sache. Vorsicht ist natürlich geboten.

@Nebuk: Bist du bald soweit, oder hat dich die Zeit zum Narren gehalten? (kann ja mal vorkommen, muss selber auch immer gut planen...)
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Falls ich es diese Woche nicht schaffe. Wäre der nächste Termin an dem ich dafür Zeit hätte Mitte Mai.

Ein Teil den ich bereits fertig habe ist dieser hier:

Erfahrung: Nokia Drive (Beta)

Vor einiger Zeit konnte ich das Nokia eigene Navi System, Nokia Drive (Beta), testen. Vorweg, die App lief sehr gut. Die Route wurde in kürzester Zeit berechnet und die Strecke wurde korrekt angezeigt. Das alles funktionierte natürlich ohne WLAN oder angestellter Datenverbindung (z.B. 3G), einzig das GPS Signal musste aktiviert sein und die Karte musste zuvor einmalig heruntergeladen werden (ganze Schweiz, 133 MB). Die Strassendaten waren relativ aktuell gehalten. Strassen die umgebaut werden oder vor kurzer Zeit erst umgebaut wurden, waren noch nicht aktualisiert. Beim Befahren dieser neuen Strassen ist zu erwähnen, dass die neue Route innert wenigen Sekunden neu berechnet wurde.

Als Ansicht konnte zwischen zwei Einstellungen gewählt werden. Mittels 2D Ansicht lässt sich die Karte gut als grössere Übersicht anzeigen, mit der 3D Einstellung wird die Umgebung detaillierter angezeigt und die nächsten Punkte der Route werden genauer hervorgehoben. Beide Einstellungen boten je nach Verlauf der Strecke Vorteile. Ich fand 2D bis in die Umgebung des eingegebenen Zielortes sehr hilfreich wohingegen das Navigieren zum genauen Ziel im 3D Modus sehr viel übersichtlicher war. Kleiner Kritikpunkt, das Smartphone fand ich bei der 3D Ansicht etwas heisser als bei der 2D Ansicht. Daran verbrennt hat man sich jedoch nicht, es war aber wirklich warm.

Um nicht immer auf das Display zu schauen, aber trotzdem keine Ausfahrt zu verpassen gibt es wie bei üblichen Navis die Möglichkeit sich mittels Ansage leiten zu lassen. Der Kopilot meldete alle Ereignisse bis zum Fahrtziel konsequent und zuverlässig korrekt. Negativ möchte ich aber anmerken, dass die Ansagen vielleicht ein wenig zu oft oder zu schnell nacheinander kommen... weniger ist hier vielleicht etwas mehr. Äusserst positiv ist dafür die Auswahl der Stimmen. Dabei gibt es eine riesige Liste in unzähligen Sprachen sowie Dialekten und soweit ich das verstanden habe (die Sprache ist in der Landessprache geschrieben, Französisch -> Français etc.) auch immer die Auswahl zwischen einer männlichen und einer weiblichen Stimme. Neben einer Auswahl zwischen weiblicher und männlicher Ansage gibt es auf Deutsch sogar noch die Möglichkeit eine aufgezeichnete männliche sowie weibliche Stimme zu wählen. Jedoch habe ich diese nicht ausprobiert und kann auch nicht den Unterschied zwischen beiden Stimmen ("aufgezeichnete Stimme" und der vorinstallierten und ausgewählten "angesagte Strassennamen") nennen.

Wie es von richtigen Navis bekannt ist, gibt es beim Navi des Nokia Smartphones die Möglichkeit das Tempolimit anzuzeigen. Dabei warnt das Telefon den Fahrer erstaunlich genau beim Überschreiten dieser Geschwindigkeit. Diese Option lässt sich aber auch deaktivieren. Wer aber gerne etwas zu schnell fährt, ist diese Funktion sicher sehr angenehm.

Neben Tankstellen, Raststätten, Parkplätzen oder Krankenhäuser konnten noch viele weitere Kartenelemente eingeblendet werden (Geldautomaten, Krankenhäuser, Poststellen,...). Sofern sich jemand an solchen Punkten orientieren möchte oder einfach nur nach der nächsten Tankstelle sucht ist das ziemlich hilfreich. Auch hier gibt es eine Funktion um diese Elemente ausblenden zu lassen. Stationäre Radarfallen oder mobile Tempokontrollen können nicht eingeblendet werden, dies dürfte aber selbsterklärend sein.

Der Strassenname der aktuell befahrenen Strasse wird genauso angezeigt wie die bevorstehende Strecke bis zum nächsten Ereignis und die Ankunftszeit am Zielort. Die nächste Richtungsänderung wird übersichtlich mit einem Pfeil in die entsprechende Richtung dargestellt. Ausfahrten (z.B. Autobahnen oder Kreisel) wurden ausserdem genauso übersichtlich markiert und hervorgehoben. Beim Test stimmte die Ankunftszeit recht genau mit der Ankunft am Ziel überein. Bei Neuberechnungen der Strecke änderte sich die Zeit natürlich mit.

Ein interessantes Feature fand ich, dass beim Zoomen der Karte mittels Geste mit zwei Fingern, die ganzen Zusatzinfos (Strassenname, Tempo, Ankunftszeit) ausgeblendet und die Map samt markierter Strecke in Vollbild angezeigt wurde. Dabei konnte die Karte stufenlos mit dem Finger gezoomt und andere Ausschnitte der Karte angeschaut werden. Stufenloses Zoomen und zu einem anderen Kartenausschnitt wechseln war bei der normalen Ansicht mit den Details nicht möglich. Als einzige Information bei der Kartenvollansicht wird das nächste bevorstehende Ereignis angezeigt (neben dem zum Norden ausgerichteten Kompass der auch bei der anderen Ansicht angezeigt wurde).

Bereits angefahrene und eingegebene Routen werden gespeichert und könnten bei Bedarf erneut aus einer Auswahl (sozusagen Favoriten) aufgerufen werden. Das würde bei selten angefahrenen Strecken die erneute Eingabe des Zielorts verkürzen. Natürlich lassen sich diese Einträge auch wieder löschen.

Nun noch einige Worte zur Ausrichtung der Nokia Drive App. Die App lässt sich sowohl im Landscape- sowie auch im Protraitmodus betreiben. Das heisst, das Telefon kann horizontal sowie vertikal benutzt werden. Alle Informationen sind auf beiden Betriebsarten verfügbar und ersichtlich und funktionieren genau gleich. Der einzige Unterschied besteht bei der Anordnung dieser Infos und der Karte. Mir persönlich gefällt der Landscapemodus besser, da er für mich übersichtlicher wirkt. Schlussendlich dürfte es jedoch Geschmackssache bleiben.

Bei der App vermisste ich eigentlich nur eine einzige Funktion und dafür gibt es für mich den grössten Minuspunkt. Mir ist bisher keine Einstellung begegnet mit der ich die eigentliche Route anpassen kann. Das heisst ich habe keine Möglichkeit bei der Berechnung zu sagen, ich möchte Autobahnen meiden, ich möchte die schnellste oder die kürzeste Strecke wählen. Andere Optionen oder Wünsche der Route können ebenfalls nicht eingebracht werden. Nach welchem Kriterium die Strecke berechnet wird ist mir ebenfalls nicht ganz klar...

Trotzdem, Nokia Drive ist eine hervorragende App und führt den User zeitnah und zuverlässig zum gewünschten Ziel. Wer kein teures Navi kaufen möchte aber trotzdem gerne ab und zu eine Navigation Hilfe hätte, dürfte mit dieser Lösung bestimmt zufrieden sein. Was mich am meisten überrascht hat, war die Akkuleistung. Die Akkuanzeige sank nach eineinhalb Stunden Gebrauch nur um rund 10-15%. Das Display lief dabei eigentlich immer (Helligkeit niedrig) und das GPS war wie erwähnt an.
 

Midori

Stammgast
Falls ich es diese Woche nicht schaffe. Wäre der nächste Termin an dem ich dafür Zeit hätte Mitte Mai.
Super, dann freue ich mich. Bin noch unentschlossen, welches WP ich mir hole, aber das Lumia 920 klingt schon ziemlich überzeugend.
Danke auch für diesen ausführlichen Teil. Wollte nur nachfragen, nicht stressen o. ä.
 

Attila

Stammgast
Das NOKIA 920 ist wirklich sehr gut und ich habe meine Freude daran. Nur, ja nur wenn die Akku-Probleme nicht wären.
Nach 3 Wochen ist mein NOKIA 920 jetzt in der Reparatur. Der Akku entleert sich total innert 6 Stunden, auch wenn das Smartphone gar nicht benutzt wird. Dies scheint eine Schwachstelle dieses Geräts zu sein.
 
Oben