PCtipp TechTalk: DAB+ statt UKW – das müssen Sie beachten

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen
Die Schweiz verabschiedet sich schon bald von der Ultrakurzwelle. Dann brauchts ein DAB+-Gerät, wenn man noch Radio hören will.

Das will uns die Radio-Lobby und das Parlament weis machen. Ich bin schon längst auf meinen mobilen, meinen stationären Geräten inkl. dem Ding das aussieht wie ein Radio auf das Internet ausgewichen. DAB+ ist jetzt schon veraltet und viel zu wenig leistungsfähig. Mit 4G und 5G haben auch die Mobilnetze die Kapazität, dass man unterwegs via Mobilfunk Sender aus aller Welt in bester Qualität und ohne Unterbruch empfangen kann. Vor einem Monat bin ich von der Schweiz nach Toulon gefahren und habe im Auto auf dem ganzen Weg erstklassig Radio via Internet gehört. Nicht eine Sekunde einen Unterbruch. Nie Sender suchen. Es kommt halt immer falsch, wenn die Politik Technologieentscheide trifft.
 

jpgjpg

Stammgast
Bisher konnte man via UKW problemlos auch ausländische Sender empfangen. Mit dem DAB+-Gerät gibt's aber nur CH-Sender - oder mache ich etwas falsch ?
 

eislexus

Stammgast
Wie am Anfang des Vido erklärt wird, ist das Programm mit DAB oder DAB+ nur begrenzt empfanbar.
Es werden nur die Sendern in der Schweiz berücksichtigt.
Da bin ich doch lieber mit Internetradio via Netz unterwegs und habe die GANZE Welt der Radiostationen am Ohr!!
Legt euch doch ein Gerät zu, dass Internetradio kann's, und Ihr müsst euch NIE mehr über Politische Entscheide, welche Art
von Empfang ihr habt, Gedanken machen!
Internetradio ist die Zukunft!
Wie lange gab es eigentlich DAB bevor es von DAB+ abgelöst wurde? Wie lange war UKW in Betrieb?
Was kommt nach DAB+?
 

Chemikus

Mitglied
Autofahren mit DAB+ zeigt viele Funklöcher, auch ist immer die Frage welche Sender wo noch eingespeist werden.
In Deutschland wird schon wieder die Abschaltung von DAB+ diskutiert.
UKW gibt es noch bei vielen Notfalleinrichtungen, was geschieht hier?
Über die Unmengen an Elektronikschrott der bei der UKW-Abschaltung entsteht, wird auch nicht geredet, aber es wird wieder Leute geben, die jetzt DAB+ unbedingt wollen, und die sich dann richtig reich stossen.
 

johu

Mitglied
Wenn man Empfang hat ist ja DAB+ wunderbar, aber schon unter einer grösseren Autobahnbrücke durch ist Ruhe! Bei Fahrten ins Ausland, z,B. FR und SP läuft da gar nix, möglicherweise in den grösseren Städten, aber dort bin ich nicht.
Wie ist das bei Internetradio, da summiert sich doch etliches an Datenvolumen. Muss man auf eine gesalzene Mobilrechnung gefasst sein?
 
Bisher konnte man via UKW problemlos auch ausländische Sender empfangen. Mit dem DAB+-Gerät gibt's aber nur CH-Sender - oder mache ich etwas falsch ?
Kann man auch mit DAB+. Die Reichweite ist aber deutlich geringer als bei UKW. Ich höre manchmal SWR3, Bayern3 uam via DAB+.
Logischerweise kann man nur Sender hören, die auch als digitale Sender ausgestrahlt werden.
 
Wie am Anfang des Vido erklärt wird, ist das Programm mit DAB oder DAB+ nur begrenzt empfanbar.
Es werden nur die Sendern in der Schweiz berücksichtigt.
Da bin ich doch lieber mit Internetradio via Netz unterwegs und habe die GANZE Welt der Radiostationen am Ohr!!
Legt euch doch ein Gerät zu, dass Internetradio kann's, und Ihr müsst euch NIE mehr über Politische Entscheide, welche Art
von Empfang ihr habt, Gedanken machen!
Internetradio ist die Zukunft!
Wie lange gab es eigentlich DAB bevor es von DAB+ abgelöst wurde? Wie lange war UKW in Betrieb?
Was kommt nach DAB+?
Nach DAB+? Ist schon da: Via IP-Radio. Wie ich im Eingangsposting ja schon erwähnt habe,
nutze ich das schon in ganz Europa. Hier ärgert nur das teilweise zu beobachtende GEO-fencing.
 
Wenn man Empfang hat ist ja DAB+ wunderbar, aber schon unter einer grösseren Autobahnbrücke durch ist Ruhe! Bei Fahrten ins Ausland, z,B. FR und SP läuft da gar nix, möglicherweise in den grösseren Städten, aber dort bin ich nicht.
Wie ist das bei Internetradio, da summiert sich doch etliches an Datenvolumen. Muss man auf eine gesalzene Mobilrechnung gefasst sein?
Die Sender, die mit der höchsten Qualität/Datenrate ausstrahlen, liefern mit 128 kbit/s, was in der Stunde nicht mal 60 MB ergibt. Von CH nach Toulon waren das gerade mal gut 400 MB für die 7 Stunden. Viele Sender haben auch eine deutlich tiefere Datenrate.

Die Rechnung: 128 kbit/s : 8 x 3.6 = 57.6 MB/h
 

re460

Stammgast
Seit über 10 Jahren ist bei mir DAB+ Standard. UKW höre ich seither nicht mehr. So hat mein kleines JBL DAB+ Radio gut in jedem Koffer Platz und ich kann in Deutschland problemlos DAB+ Sender empfangen. Auch dient dieses Gerät als Bluetooth-Lautsprecher mit gutem, Sound ab meinem Smartphone (Internetradio usw.), sodass ich von Lemberg (Ukraine) über Belgrad, Skopje bis Tirana (Albanien) in jedem Hotelzimmer alle Schweizer (und ausländischen) Radiostationen geniessen konnte. Auch ohne Strom kann ich dieses Gerät nutzen, hat es doch einen grosszügigen Akku verbaut. Über DAB+ kann man z.B. in Zürich nur CH-Sender empfangen, aber in einer sehr guten Qualität. Da mir das Zuhause nicht reicht, habe ich in allen Räumen SONOS-Boxen, mit welchen ich weltweit meine Radiosender hören kann, in bester Qualität. Auch IDAGIO, ein Streamingdienst aus Deutschland, mit welchem ich fast alle Klassik-CDs in bester Qualität hören kann (FLAC-Audioformat). Das ist zwar nicht kostenlos, weil IDAGIO mit den Künstlern und Tonträgerfirmen gesetzeskonform abrechnet, aber wenn eine neue Klassik-CD erscheint, kann ich diese schon geniessen, bevor diese im Handel erhältlich sind. Sonos-Boxen haben meine Stereoanlagen schon längere Zeit verdrängt, nur einen erstklassigen CD-Player habe ich noch mit SONOS verbunden und wer weiss, vielleicht kommt auch noch einmal ein Plattenspieler dazu. Ich habe klassische Musikausbildung und beurteile den Klang einer Boxe mit dem Original. Wenn ein Klavier so wie ein echtes Klavier klingt (sofern die Aufnahme gelungen ist), dann ist eine Musikanlage für mich benutzbar. Diese Ansprüche erfüllen die SONOS-Boxen perfekt und im Vergleich mit grossen Verstärkern usw. sind diese ein Schnäppchen.

UKW war etwas besser als Mittelwelle, aber gute Internetübertragungen und DAB+ Geräte stellen jeden UKW-Empfänger in den Schatten. Darum vermisse ich UKW schon lange nicht mehr - es wird Zeit, dass es auch abgeschaltet wird.

Zu erwähnen ist noch, dass ich Glasfaser habe und ein Abo für das Smartphone mit unbegrenzten Daten in der Schweiz und 40 gb pro Monat in der ganzen EU. Darum spielt der Datenverbrauch für mich keine grosse Rolle.
 
Ein Thema haben wir auch noch nicht angeschnitten: Die Tonqualität von DAB+. Der Datenstrom ist hoch komprimiert und das hört man schon auf mittelmässigen Empfangsgeräten. Für ein erstklassiges Hörerlebnis ist DAB+ nicht geeignet.

Auf meinem DAB+-Gerät höre ich die Standardsender, die ich regelmässig konsumiere, nach wie vor mehrheitlich auf UKW und die Sender, die man mit UKW nicht empfangen kann via Internet (Radio over IP). Das Kistchen kann auch das.
 

re460

Stammgast
Ein Thema haben wir auch noch nicht angeschnitten: Die Tonqualität von DAB+. Der Datenstrom ist hoch komprimiert und das hört man schon auf mittelmässigen Empfangsgeräten. Für ein erstklassiges Hörerlebnis ist DAB+ nicht geeignet.
Für die heute erhältlichen DAB+ Geräte spielt das keine Rolle, da deren Tonqualität nicht sehr gut ist. Es gibt eigentlich keine Spitzengeräte, als dass man die Klangqualität wirklich beurteilen kann.
Auf meinem DAB+-Gerät höre ich die Standardsender, die ich regelmässig konsumiere, nach wie vor mehrheitlich auf UKW und die Sender, die man mit UKW nicht empfangen kann via Internet (Radio over IP). Das Kistchen kann auch das.
Ich nutze meine 3 DAB+ Geräte nur für Nachrichten oder auf dem Balkon. Wenn ich klassische Musik oder Jazz geniessen will, dann höre ich dies in bester FLAC-Qualität über IDAGIO (CD-Qualität) oder Internetradio mit der bestmöglichen Qualität von Sonos (kann man bei SONOS einstellen). Das bedingt jedoch eine gute Leitung ins Internet. Es muss nicht gerade Glasfaser mit 10GB sein wie bei mir, aber unter 1GB würde ich nicht gehen, denn das ist die Datenrate meines Hausnetzes (LAN).

Es ist mit UKW leider ähnlich wie mit den Schallplatten. Bei UKW stört das rauschen stark, wenn man keine gute Empfangslage hat. Bei DAB+ tönt es oder dann nicht. Bei Schallplatten störten mich schon immer die Nebengeräusche, die will ich nicht, da genügen mir bei Livekonzerten bereits die Zelltlipapiere beim Sitznachbarn oder das Pfeifen eines Hörgerätes oder wenn es ganz schlimm war, die Wilhelm Tell Ouvertüre eines Klingeltons von einem nicht abgestellten Handy. Mit guten CD-Aufnahmen, aber auch DAB+ hat man keine unerwünschten Nebengeräusche.

Freundliche Grüsse

Gian
 

gucky62

Stammgast
Da DAB+ eine höheren Frequenzbereich nutzt, ist dessen Reichweite auch deswegen deutlich geringer. Selbst Regen macht da schon was aus, je nach Signal. Die Problematik der Notfall-Kommunikation wurde bei DAB+ immer noch nciht gelöst, was auch schwierig sein dürfte. Bei UKW kallpt das eben bestens. Dank der im Notfall sehr starken CH Sender.
IP Stream Radio ist dagegen so etwas von störempfindlich und extrem leicht zu unterbrechen. das erste was wohl im Katastrophenfall ausfallen wird ist das Mobilfunknetz. Und wenn auch nur wegen kompletter Überlastung. Alles via einem Kommunikationskanal zu nutzen ist nun wirklich keien gute Idee. Wenn der Anschluss mal tot ist, was öfters passiert, ist mit allem sense. Das ist ja auhc eines der zunehmenden Probleme bei der VOIP Telefonie. Zu viele komplexe Komponenten im Spiel.
Es hat z.,B. seinen Grund wieso der Amantuernotfallfunk u.a. via KW immer noch zu den Notfalldiensten zählt.
Die Qualität von UKW ist ansich recht gut, bei gutem Empfang. DAB+ ist da nicht besser, nur eben entweder es kommt was oder gar nichts. DAzu kommt ein UKW Radio ist simpel aufzubauen. Ein DAB+ kann man komplett vergessen. Ohne Prtozessor und Digitalkomponenten geht nichts. Was sich auch im immens höheren Leistungsbedarf niederschlägt. Batterie-Betriebene DAB+ Radios gibt es wenige, UKW wie Sand am Meer.
Digital heisst eben nciht immer besser.
Ein weiterer Aspekt ist der Datenschutz. Alle Streaming-Varianten (Radio. TV, etc.) erzeugen genauste, persönliche Profile der Kunden und dies mit vielen Details. Gold wert auf dem Werbemarkt.
Bei UWK, DAB+, DVB-X als Broadcasting Systeme klappt das nicht.

Gruss Daniel
 

11291PCtipp

Stammgast
Hier wird auch eine Lösung für den mobilen DAB+ Empfang beschrieben:
Wäre mal einen Test Vorschlag für PCtipp.
 

re460

Stammgast
Da DAB+ eine höheren Frequenzbereich nutzt, ist dessen Reichweite auch deswegen deutlich geringer. Selbst Regen macht da schon was aus, je nach Signal. Die Problematik der Notfall-Kommunikation wurde bei DAB+ immer noch nciht gelöst, was auch schwierig sein dürfte. Bei UKW kallpt das eben bestens. Dank der im Notfall sehr starken CH Sender.
Im Notfall kann die Senderleistung erhöht werden, denn die Sender "strahlen" nicht mit der vollen Stärke (habe das so gelesen)
IP Stream Radio ist dagegen so etwas von störempfindlich und extrem leicht zu unterbrechen. das erste was wohl im Katastrophenfall ausfallen wird ist das Mobilfunknetz. Und wenn auch nur wegen kompletter Überlastung. Alles via einem Kommunikationskanal zu nutzen ist nun wirklich keien gute Idee. Wenn der Anschluss mal tot ist, was öfters passiert, ist mit allem sense. Das ist ja auhc eines der zunehmenden Probleme bei der VOIP Telefonie. Zu viele komplexe Komponenten im Spiel.
Da habe ich jedoch einen anderen Eindruck, wenn man die Bilder aus der Ukraine sieht. Das Mobilfunknetz scheint stabiler zu sein als die Strom- und Wasserversorgung.
Ein weiterer Aspekt ist der Datenschutz. Alle Streaming-Varianten (Radio. TV, etc.) erzeugen genauste, persönliche Profile der Kunden und dies mit vielen Details. Gold wert auf dem Werbemarkt.
Nur komisch, dass ich weitgehend "werbefrei" lebe, am ehesten bekomme ich analoge Werbung im Briefkasten, trotz Antiwerbungskleber.

Ich sehe da weniger "Schwarz" in Bezug auf DAB+ und IP-Radio.

Freundliche Grüsse

Gian
 

gucky62

Stammgast
Hier wird auch eine Lösung für den mobilen DAB+ Empfang beschrieben:
Wäre mal einen Test Vorschlag für PCtipp.
Naja mit SDR lässt sich viel machen. Wobei der Raspi da schon etwas limitierter ist und T^Zusatz-Hardware benötigt. Es wird ja dazu als Empfangsteil dann ein Airspy benötigt, der von Rapsi gesteuert wird. (Anstelle vom PC). Das tut ganz gut. Mit einem Raspi Display sieht man dann auch etwas. Das Ganze Konstruktr braucht aber schon etwas mehr Eenergie als ein einfacher FM UKW Radio ;-)

Gruss Daniel
 

gucky62

Stammgast
Im Notfall kann die Senderleistung erhöht werden, denn die Sender "strahlen" nicht mit der vollen Stärke (habe das so gelesen)
Auch bei der jetzigen UKW Ausstrahlung (88-108 MHz) laufen die Sendetürme im "Minimal" Modus. Z.B. kann Christschona seine Leistung extrem steigern im Notfall. Leider nutzt DAB+ meines Wissen ein etwa die Doppelt so hohe Frequenzband. Und dieses wird nun einmal von den Wänden und Gebäuden viel starker gedämpft. Da kommt im Keller nichts mehr an.
Da habe ich jedoch einen anderen Eindruck, wenn man die Bilder aus der Ukraine sieht. Das Mobilfunknetz scheint stabiler zu sein als die Strom- und Wasserversorgung.
Aber auch nur weil der Angreifer dieses auch für sich selbst nutzt. Ohne Strom läuft auch dieses nur begrenzt. In Der Ukraine läuft einiges in der Zwischenzeit via Starlink Netz. In die Kampfgebieten tut das Mobilfunknetz kaum noch. Dasselbe gilt für die IP Netz Infrastruktur über die ja auch das Mobilefunk-Netz läuft.
Das IPNetz wäre ja im Grundsatz hoch redundant ausgelegt (Stammt ja aus dem kalten Krieg). Dieses Desigin wird aber durch as technische Design der Provider oft verhindert. Z.B. Swisscom mit einer Grosszentrale durch welche der gesamte CH Ip Datenverkehr läuft. Die zwei Nebenzentralen haben nur einen Bruchteil der Kapazität. Ein Angriff (Cyber oder physisch) und sense. nichts geht mehr. Auch kein Mobilfunk mehr. Zeigte sich ja schon einige mal bei den SC Ausfällen der letzten Zeit. Man kann es robust und zuverlässig auslegen, was die Ukreaine wohl auch seit 2014 gemacht hat.

Schwaru muss man nicht sehen, aber es ist halt Tatasche, das je komplexer etwas ist umso anfälliger ist es. Und umso einfacher kann man es ausser Gefecht setzen.

Gruss Daniel
 

Tömu47

Aktives Mitglied
Es wurde eigentlich schon alles gesagt. DAB+ hat in der Schweiz besonders in den Tunnels, nicht einmal die neusten sind aufgerüstet, Funklöcher. Der Entscheid für DAB+ war politisch falsch und die Technik wird wieder verschwinden, früher als mit UKW. Behördenentscheide und gute IT-Lösungen sind eine Hassliebe. Wieviele Milionen Steuergelder wurden bereits in den Sand gesetzt? Erfahren werden wir es nicht und Köpfe rollen deswegen auch nicht. Zu recht bezeichnet man die Schweiz in gewissen Bereichen als Bananenrepublik.
 

makdiver

Mitglied
Ich höre sehr gerne Radio - das mal vorab. Zu Hause diverse Internet Stationen, wo der Schwerpunkt auf der Musik liegt, die ich gerne höre und wo kaum geredet wird.
Früher zu den UKW Glanzzeiten gab es noch ähnliche Sender. Aber als dann die Privaten auf den Markt drängten, ist für mich das Niveau in das Bodenlose gefallen.
So höre ich im Auto immer noch über mein altes Clarion Cassettenradio UKW, was in den 1980igern das absolute Topmodell war. Cassetten habe ich auch noch und neuere Musik wird überspielt. Reicht mir vollkommen. Und für Verkehrsfunkt einer Strecke entlang habe ich mein Navi.
 
Oben