Post setzt SwissID-Zwang durch

Dieser Thread ist Teil einer Diskussion zu einem Artikel:  Zum News-Artikel gehen

Swissburn80

Neues Mitglied
Bei mir war es so, dass ich vor dem letzten Urlaub die Post zurückbehalten lassen wollte. Am Postschalter hiess es dann, dies müsse über die PostApp oder über ein persönliches Postkonto erfolgen. Na gut .. Handy gezückt die App aufgerufen und "Anmeldung nur via SwissID möglich". Am Abend dann wollte ich es über die Webseite versuchen und kam zum selben Resultat. Da die Eröffnung der SwissID mit Datenerfasssung und 2-Weg-Zertifizierung nicht von jetzt auf sofort geht, wurde es dann doch enge den Dienst vor dem Urlaub zu aktivieren. Ich denke, dass die Post zumindest bis ende Jahr keine Zwangsregistrierung verlangen darf, halt einen ständigen Hinweis beim Anmelden wenn es sein muss.
 

Rogue

Mitglied
Ich habe auf den Befehl gantwortet und die Post wissen lassen, dass ich mich nicht nötigen lassen werde. Wenn die Post zurück zu Steinzeitmethoden will soll mir das recht sein. Ich bin nicht auf Onlinedienste der Post angewiesen, die Post merkt aber hoffentlich noch, dass ein Betrieb, auch ein „staatsnaher“ auf Kunden angewiesen ist. Wenn möglichst viele Kunden den Umstieg verweigern beschleunigt das den Lernprozess noch. Abgesehen davon können wir so dazu beitragen, dass nicht das ganze Zustellpersonal wegoptimiert wird . . .
 

Attila

Stammgast
Ich habe eine suisseID, doch das Einloggen mit dieser hat nie funktioniert. Nach Rückfrage bei der Post wurde mir erklärt, dass ich mein
Account löschen muss und es dann neu eröffnen müsse und mich nur noch mit Passwort einloggen darf. Und jetzt will man die Kunden
zwingen, sich wieder mit dieser suisseID anzumelden. Dann soll doch diese Post zuerst einmal schauen, dass eine Anmeldung mit der
suisseID auch funktioniert.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
@Attila: Nur sicherheitshalber bemerkt, weil du mehrfach "SuisseID" schreibst: Obwohl fast identisch tönend, sind das zwei verschiedene Produkte. "SuisseID" war ein früherer, fast noch schlimmerer Login-Schrott, der aber inzwischen eingestellt wurde ( https://www.swisssign.com/suisseid.html ). Das aktuelle Produkt, das die Post nun fast gewaltsam durchzudrücken versucht, heisst SwissID, und dafür musst du dich tatsächlich neu registrieren.
 

re460

Stammgast
Ich habe auf den Befehl gantwortet und die Post wissen lassen, dass ich mich nicht nötigen lassen werde. Wenn die Post zurück zu Steinzeitmethoden will soll mir das recht sein. Ich bin nicht auf Onlinedienste der Post angewiesen, die Post merkt aber hoffentlich noch, dass ein Betrieb, auch ein „staatsnaher“ auf Kunden angewiesen ist. Wenn möglichst viele Kunden den Umstieg verweigern beschleunigt das den Lernprozess noch. Abgesehen davon können wir so dazu beitragen, dass nicht das ganze Zustellpersonal wegoptimiert wird . . .
Das wird die Post aber tief treffen 😇

Ich nutze die SwissID schon seit langer Zeit und es funktioniert ausgezeichnet. Leider gibt es (noch) kaum andere Firmen, die die SwissID ebenfalls nutzen. Eine Steinzeitmethode ist dies nicht, sondern eine moderne Möglichkeit der Identifizierung – jedenfalls wesentlich einfacher als die Methoden mittels SMS-Code (Steinzeit) oder Authenticator von Google oder Microsoft. Dienste, ohne solche Identifizierungsmethoden verwende ich grundsätzlich nicht!
 

re460

Stammgast
Wenn man gelegentlich Pakete oder Briefe mit mehr Inhalt als nur Papier (z. B. eine CD, Stick usw.) ins Ausland sendet, dann ist es am einfachsten, dies mit WebStamp zu machen. Da kann man alle benötigten Formulare und die richtige Etikette mit Adressen usw. selbst schnell und bequem am eigenen PC ausfüllen und ausdrucken. Alle Postsendungen mit mehr Inhalt als nur Papier (Brief) müssen seit etwa einem Jahr deklariert werden, mit genauer Inhaltsangabe, Herkunft der Ware, Wert der Ware usw. usw. Der frühere grüne Kleber reicht nicht mehr. Das kommt nicht von unserer Post, sondern wurde weltweit vereinbart. Am Postschalter braucht es für diesen Vorgang extrem viel Zeit und ich vermeide es, wenn immer möglich, einen Postschalter für solches aufzusuchen. Der SwissID Herausgeber ist heute eine 100 % Tochter der Post, also Vertrauenswürdig. Vertrauenswürdiger als Twitter, Facebook & Co. Da werden freimütig alle Daten eingegeben, die dann in den USA landen und für Werbezwecke missbraucht werden. Dann jammern diese User über zu viel Werbung – selbst schuld. Ich bekomme keine solche Spammeldungen, weil ich diese Angebote noch nie benutzt habe. Nach einigen Jahren SwissID-Nutzung (seit der ersten Stunde) habe ich noch nie Werbung von der Post usw. bekommen.

Ich verstehe die Gegner der SwissID wirklich nicht, weil diese einfach noch nicht begriffen haben, was die SwissID wirklich ist. Aber solange viele Menschen u.a. die Postfinance mit der Post (und umgekehrt) verwechseln, erstaunt mich das nicht. Das ist ja bei 5G, Covid usw. nicht anders. Da hat die Allgemeinbildung in der Schule eindeutig versagt, denn das Leben besteht nicht nur aus Mathematik und Sprache, auch wenn es die Wirtschaft gerne so hätte.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Ich verstehe die Gegner der SwissID wirklich nicht, weil diese einfach noch nicht begriffen haben, was die SwissID wirklich ist.
Sorry, aber genau das Gegenteil ist richtig: Die Gegner der SwissID haben eben schon längst begriffen, was das Tool ist bzw. nach den Vorstellungen ihrer Initianten sein sollte, nämlich "ein Login für alles" bzw. eine einheitliche digitale Identität. :mad: ( --> https://de.wikipedia.org/wiki/SwissID ). Und dies notabene, obwohl sämtliche Sicherheitsexperten uns seit Jahren zu Recht beschwören und empfehlen, doch ja nicht für alle Internetdienstleistungen die gleichen (zu einfachen) Passwörter zu verwenden oder diese an zu leicht knackbaren Orten zu speichern.

Die Geschichte der SwissID zeigt doch ganz klar auf, dass das ursprünglich hinter der Swiss Sign Group steckende Konglomerat aus Post und Privatunternehmen wie Banken, Versicherungen und Krankenkassen usw. sich einen Startvorteil bei der Einführung der E-ID verschaffen wollte. Zum Glück roch das Volk den toxischen Braten rechtzeitig und schickte das E-ID-Gesetz mit kaum zu überbietender Deutlichkeit bachab.

Und nun meint die Post also allen Ernstes, das Ganze wirke vertrauenswürdiger, wenn sie allein bzw. "der Staat" hinter dem Produkt stehe, und hat ihre früheren Verbündeten ausgebootet bzw. diese sind freiwillig von Bord gegangen (ausnahmsweise: Bravo SBB!). Die an Nötigung grenzende Art und Weise, wie die Post jetzt versucht, die SwissID zu "pushen", müsste selbst den blauäugigsten Post-Fan hellhörig machen. Ein gutes Produkt spricht für sich selbst bzw. begeistert die Menschen und muss doch nicht mit faulen Tricks an den Mann bzw. die Frau gebracht werden. Denn wie die SBB oder Facebook & Co. ist die Post eine Datenkrake der übleren Sorte (Habt ihr euch mal gefragt, wer euch mit all den adressierten Spendenaufrufen von Tierheimen oder karitativen Organisationen usw. die Briefkästen zumüllt, weil halt schon "zu viele" Leute einen Stopp-Werbung-Kleber dort haben? Eben...).

Somit gibt es meines Erachtens nur ein einziges vernünftiges Fazit: Wer weiterhin die durchaus nützlichen Dienstleistungen auf www.post.ch benötigt/braucht, registriert sich wohl oder übel bei den SwissID-Leuten - verwendet dann aber dieses Login ausschliesslich für das Post-Kundencenter. So entsteht kein Klumpenrisiko à la "ein Login für alles".

Und dann lehnen wir uns entspannt zurück und freuen uns (weil Schadenfreude zwar nicht schön, aber menschlich ist) auf die bald kommende Schlagzeile: "SwissID-Server gehackt, Hunderttausende von Schweizern sauer, Post-Management völlig ratlos!"). :LOL::-D
 

Lasergraph

Neues Mitglied
Danke Holzbock, dem kann ich zu 100% zustimmen.

Hier noch einige eigene Erfahrungen mit der Post in Verbindung mit der Unstellung auf die SwissID:

Ich habe am Sonntag ein zweites Mal innerhalb einer Woche eine Email erhalten welche mich zur Umstellung bis 12. September 2022 auf die SwissID aufgefordert hat.
Ich habe dann eine Email verfasst das Sie doch meinen Account bis zum 1.April 2023 noch auf dem normalen Post-Login laufen lassen sollen da ja laut aussagen der Post erst dann das Post-Login abgeschaltet werden soll.

Da bei den letzten beiden Emails die ich verfasst habe, in welchen ich der Post mitgeteilt habe das ich nicht auf die SwissID wechseln werde jeweils eine Bestätigung zur Löschung meines Accounts als Antwort zurückgekommen ist, habe ich diesmal ganz klar geschrieben das einer Löschung erst ab dem 1. April 2023 zugestimmt wird unter der Voraussetzung das ab diesem Zeitpunkt das Post-Login nicht mehr zur Verfügung steht.

Bisher habe ich keine Antwort darauf erhalten. Ich bin gespannt ob da noch eine Antwort von Seiten der Post kommt.

Diese Erfahrungen zeigen mir ganz klar, es geht der Post nur darum möglichst viele Ihrer Kunden dazu zu bewegen sich ein SwissID Account zu erstellen. Wer das nicht möchte, dem will die Post so schnell als möglich seinen Post-Account löschen. Ich kann mir nur Vorstellen das Sie die Umstellung gefährdet sehen wenn am 1.April 2023 zuviele Kunden noch ein Post-Login besitzen. Einen anderen Sinn sehe ich nicht die Kunden möglichst schnell loszuwerden wenn Sie nicht Umstellen wollen.

Vertrauenswürdig sieht für mich anders aus!

Ich kann verstehen das man diese Erfahrungen nicht macht wenn man bereits vor Jahren eine SwissID erstellt hat. Aber man sieht das wahre Gesicht eines Unternehmens eben erst dann wenn man als Kunde mal eben nicht das tut was das Unternehmen von seinen Kunden möchte.
 

re460

Stammgast
Ich verstehe die Gegner der SwissID wirklich nicht, weil diese einfach noch nicht begriffen haben, was die SwissID wirklich ist. Aber solange viele Menschen u.a. die Postfinance mit der Post (und umgekehrt) verwechseln, erstaunt mich das nicht. Das ist ja bei 5G, Covid usw. nicht anders. Da hat die Allgemeinbildung in der Schule eindeutig versagt, denn das Leben besteht nicht nur aus Mathematik und Sprache, auch wenn es die Wirtschaft gerne so hätte.
Ich bleibe bei meiner Aussage. Und ja, die Schwurbler behaupten immer wieder, dass die Welt eine Scheibe, Covid nur ein Grippchen ist, 5G Krebs erzeugt, Twitter & Co das sicherste, was es auf der Welt gibt und die Post, die SBB, die Postfinance, der Bundesrat und alle anderen unfähig sind, das ganze richtigzumachen. Manchmal frage ich mich wirklich, warum solche Leute noch einen PC bzw. Smartphone haben und verwenden, wenn die digitale Welt so gefährlich ist. Das Problem liegt in 99 % der Fälle vor dem Bildschirm, wie man heute auch wieder bei heise.de lesen konnte über eine Warnung des BSI-Beirates über Passwörter. Er warnt richtigerweise vor überkomplexen Passwörtern und ständiger Erneuerung derselben in Firmen und Privat. Passwortmanager, Zwei-Faktor-Authentisierung und für jeden Fall ein anderes Passwort, das man nur wechselt, wenn die entsprechende Firma gehakt wurde. Da die SwissID meines Wissens (und von mir) nur von der Post verwendet wird, ist die SwissID auch sicher. Codes per Mail oder SMA zugestellt sind nicht sicher, sicher ist z.B. nur die Google Authenticator App, die ich ausser bei der Post für die meisten meiner Logins verwende und auch vom BSI-Beirat im Artikel bestätigt wird.

Zum Schluss einfach noch dies: Kein Unternehmen (auch die Post) zwingt niemanden, sich anzumelden. Die Post funktioniert auch, ohne Online zu sein. Aber ich geniesse die Vorzüge der Post, wenn man eingeloggt ist. Wie man sich einzuloggen hat, das bestimmt immer noch der Anbieter und sonst niemand. Auch ein Grund, warum ich die Kritik gewisser Leute nicht verstehe. Man kann es schlecht finden und auf den Dienst verzichten oder man findet es gut und profitiert vom Dienst! Zum Glück sind die Kritiker nur eine kleine, aber umso lauter schreiende Minderheit, ich bin froh, nicht dazuzugehören.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Ich bleibe bei meiner Aussage.
Zum Glück sind die Kritiker nur eine kleine, aber umso lauter schreiende Minderheit, ich bin froh, nicht dazuzugehören.

Tja - Leute mit anderer Meinung einfach als Schwurbler abzukanzeln, fällt dir offenbar nicht schwer. (n) Dumm nur, dass du offenbar völlig ausblendest, was du selber noch am 18. April 2022 hier in einem anderen Beitrag geschrieben hast: https://forum.pctipp.ch/index.php?t...ichkeiten-zu-viel-verlangt.46555/#post-254232 :cool:

Mal so, mal so - fast schon wie ein Politiker ("Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?") :-D
 

Poldi

Stammgast
Ich teile die Meinung, dass dies eine Zwängerei und Bevormundung unserer Staatsbetriebe ist. Wir werden es nicht ändern können, denn das Profitstreben kommt vor der Kundenfreundlichkeit. Ich mache es wie andere auch, nur ein Benutzer pro Login. SwissID für die Post und SwissPass für die SBB bzw. Halbtax. Keine weiteren Anbieter für diese Logins. Ob es sich dann der ganze Aufwand für diese Anbieter lohnt, ist ihre Sache.
 

libero2022

Neues Mitglied
So, jetzt ist es bei mir soweit. Ich kann mich nicht mehr bei der Post ohne diese SwissID anmelden.
Der Zugang ist gesperrt und sehe nicht mehr ob noch Geld auf dem Konto ist...
Teile die Meinung, dass dies eine zwängerei ist um die SwissID zu puschen. Hat rein gar nichts mit bessere Technik zu tun.
Es geht vor allem um die Vearntwortung, falls sich Jemand hineinhackt, kann man die Schuld immer dem Benutzer zuschieben.
In den AGB von SwissID kann man alles nachlesen.
 

Holzbock

Aktives Mitglied
Der Zugang ist gesperrt und sehe nicht mehr ob noch Geld auf dem Konto ist...
Das erstaunt mich jetzt etwas... - meinst du das Postkonto (also Postfinance)? Das dortige Login sollte doch nach wie vor ohne den SwissID-Schrott funktionieren, nämlich traditionell mit einer etwa neunstelligen Vertragsnummer, einem dazugehörigen Passwort und schliesslich mit dem berühmten "gelben Kästli" (oder einer anderen Methode). Will dich wirklich auch die Postfinance zur SwissID zwingen?
 

libero2022

Neues Mitglied
Das erstaunt mich jetzt etwas... - meinst du das Postkonto (also Postfinance)? Das dortige Login sollte doch nach wie vor ohne den SwissID-Schrott funktionieren, nämlich traditionell mit einer etwa neunstelligen Vertragsnummer, einem dazugehörigen Passwort und schliesslich mit dem berühmten "gelben Kästli" (oder einer anderen Methode). Will dich wirklich auch die Postfinance zur SwissID zwingen?
Nein, nicht Postfinance sondern Post.ch. Da habe ich Geld im Voraus einbezahlt um Briefmarken zu kaufen. Ist auch eine Art "Konto".
 

Jürgen N.

Stammgast
Du wirst nicht umhin kommen eine entsprechende ID zu erstellen.
Das musste ich auch für meine Tochter machen damit sie weiterhin diese "Ansichts-Postkarten" verschicken kann.
Hoffentlich hast Du schon ein "gültiges", d.h. langes und kompliziertes Passwort.
Sonst kommst du erst mal in Teufels Küche...
Viel Spass!
 

Nebuk

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Ich denke, da kann man sich sicher irgendwo bei einem Kundencenter melden und bitten den kompletten Betrag auf ein anderes Konto zu überweisen. Im Prinzip ändert die Post einseitig das System, wenn du zustimmst und die neue ID übernimmst kannst du es weiterhin nutzen. Wenn nicht, dann darf sich die Post nicht an dir bereichern.
 
Oben