PC verschlüsseln

maedi100

Stammgast
...hab übrigens schon PC-Gehäuse gesehen, da hatte es eine ÖSE, welche von innen durch einen Auschnitt vom Gehäusedeckel ragte, wo man ein kleines Vorhängeschloss anbrigen konnte: PC-öffnen = NoGo !
sollte wohl für den Hausgebrauch genügen

o.s.t.
Also zu Hause habe ich eine Flex (Seitenschneider) :D

Und apropos spezial Schraubenzieher, du kannst in fast jeder Heimwerker/Innen Abteilung zum Beispiel Torks kaufen.

...
OTOH tut es aber auch gut, hier die Phantasie etwas austoben zu können. ;)
Nochmals eine Bestätigung
 

POGO 1104

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Also zu Hause habe ich eine Flex (Seitenschneider) :D

Und apropos spezial Schraubenzieher, du kannst in fast jeder Heimwerker/Innen Abteilung zum Beispiel Torks kaufen.
...Stell dir vor, es soll auch PC-user geben, die haben 10 linke Daumen, für die ist eine Flex ein Duschschlauch, ein Seitenschneider ein Coiffeurwerkzeug und Torx ein spezieller Korkzapfen und die kennen Heimwerkershops nur vom hörensagen...
Aber auf der Tastatur sind sie Genies...

o.s.t.
 

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
Also zu Hause habe ich eine Flex (Seitenschneider) :D
Es braucht jedoch viel mehr "gefühlte" kriminelle Energie, ein Vorhängeschloss an einem Gehäuse wegzumurksen, als mal eben eine Knoppix-CD einzulegen oder ein paar Tasten zu drücken. Schliesslich können die Eltern ersteres auf einen Blick sehen. Und die Strafe wäre fürchterlich (z.B. kein Taschengeld o.ä.).

Gaby
 

maedi100

Stammgast
...Stell dir vor, es soll auch PC-user geben, die haben 10 linke Daumen, für die ist eine Flex ein Duschschlauch, ein Seitenschneider ein Coiffeurwerkzeug und Torx ein spezieller Korkzapfen und die kennen Heimwerkershops nur vom hörensagen...
Aber auf der Tastatur sind sie Genies...

o.s.t.
warum dann nicht ein Migros Klubschulen Kurs besuchen, in zusammenarbeit mit dem PcTipp, in dem man lernt, einen PC mit einer Flex aufzuschneiden :D

Es braucht jedoch viel mehr "gefühlte" kriminelle Energie, ein Vorhängeschloss an einem Gehäuse wegzumurksen, als mal eben eine Knoppix-CD einzulegen oder ein paar Tasten zu drücken. Schliesslich können die Eltern ersteres auf einen Blick sehen. Und die Strafe wäre fürchterlich (z.B. kein Taschengeld o.ä.).

Gaby
Da hast du schon recht. Aber irgendwie finde ich die vorstellung lustig, so ein 9 Jähriger Nerd mit einer Flex in der Hand den PC Aufmurksen :)
 

Candid_Wüest

Mitglied
Ich denke auch, dass Gewalteinwirkungen mit Flex und Hammer relativ leicht zu erkennen sind. Das würde wohl auch dementsprechende Strafen nach sich ziehen (keine Flex mehr für 4 Wochen ;-).
Da ist das Aufstehen um 2 Uhr morgens und cracken des Passworts doch wesentlich unauffälliger.

Wie andere auch schon gesagt haben, denke ich das es das beste ist wenn die Eltern mit dem Kind reden und sich auf eine einhaltbare Lösung einigen.
 

pwnz0r

Stammgast
Ich denke auch, dass Gewalteinwirkungen mit Flex und Hammer relativ leicht zu erkennen sind. Das würde wohl auch dementsprechende Strafen nach sich ziehen (keine Flex mehr für 4 Wochen ;-).
Ihr mit euren Strafen... Find ich sehr armselig, wenn auf einem eigens dafür ausgelegten (Unter)Forum für Kids (Security), dauernd solche Vorschläge kommen. Und dies von Mods.

Gruss
 
Und dies von Mods.
Ein Moderator ist nicht zwingend ein Vorbild, und ein Moderator ist auch nicht gezwungen gute Ratschläge zu geben. Das sollte man bedenken...

Ein Moderator moderiert Foren, das heisst dass er unpassende Themen im falschen Forum verschiebt, umbenennt, löscht oder anpasst. Klar, muss er sich vorbildlicher benehmen im Umgang mit anderen Usern, aber er ist nicht gezwungen alles zu wissen, oder überall ernst zu bleiben und alles richtig zu machen. Ihm ist es übrigens auch erlaubt Spässe zu machen und Ironie spielen zu lassen (Siehe Smiley)...
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaby Salvisberg

Redaktion PCtipp
Teammitglied
@Link182: Bitte nicht so wild! :(

Ihr mit euren Strafen... Find ich sehr armselig, wenn auf einem eigens dafür ausgelegten (Unter)Forum für Kids (Security), dauernd solche Vorschläge kommen. Und dies von Mods.
Ganz so ernst haben wir's natürlich nicht gemeint. Aber ich finde schon, dass Kinder und Jugendliche lernen sollten, dass schlechte Handlungen auch schlechte Konsequenzen haben. Allerdings müssen "Sanktionen" bestmöglich an die "Tat" angepasst werden.

Was siehst Du denn als Alternative zu Strafen bzw. Sanktionen?

Gaby
 

pwnz0r

Stammgast
Ganz so ernst haben wir's natürlich nicht gemeint. Aber ich finde schon, dass Kinder und Jugendliche lernen sollten, dass schlechte Handlungen auch schlechte Konsequenzen haben. Allerdings müssen "Sanktionen" bestmöglich an die "Tat" angepasst werden.

Was siehst Du denn als Alternative zu Strafen bzw. Sanktionen?

Gaby
Das Problem an Strafen:

Kaum ist die Kontrolle (ergo auch die Strafen) weg, ist das Verhalten wieder beim Alten.

Alternative:

Kommunikation, Vertrauen, Vernunft.


Ich kannte in meiner Kindheit etliche Kinder, die ihre Eltern beklaut/hintergangen haben; Sie wurden dafür bestraft. Sie taten es wieder.

Als Eltern muss man dafür sorgen, dass es gar nicht erst so weit kommt, und wenn doch, ist Strafen die falsche Methode das Problem anzugehen. Man muss den Konflikt am Nerv packen, und nicht an den Symptomen.

gruss
 

Dragonlord

PCtipp-Moderation
Teammitglied
Strafen

Deine Lösung hat nur einen kleinen Haken.

Die Kinder hören, wenn sie sich in dieser Phase befinden, gar nicht mehr auf ihre Eltern und ein Gespräch darüber kann gar nicht stattfinden. Sie blocken totel ab und was ihre Eltern versuchen ihnen zu erklären wird gar nicht erst bei ihnen ankommen.

Sie wissen sowieso alle besser.

Da hilft nur eine Person von aussen, welche das Gespräch mit den Jugendlichen sucht. Ich habe selber die Erfahrung gemacht, dass ein Aussenstehender mehr von diesen akzeptiert wird und ein Gespräch stattfinden kann welches auch bei ihnen auf Gehör stosst.

Ob sich nachher etwas ändert, steht auf einem anderen Blatt geschrieben aber in meinem Fall hat es sehr geholfen.

Meine Schülerin geht heute wieder gerne zur Schule und hat Ihren Notenschnitt von 3.5 auf 5 verbessert. Ich würde sagen Ziel erreicht.

lg Roger.
 

X5-599

Gesperrt
Gesperrt
Das Problem an Strafen:

Kaum ist die Kontrolle (ergo auch die Strafen) weg, ist das Verhalten wieder beim Alten.

Alternative:

Kommunikation, Vertrauen, Vernunft.


Ich kannte in meiner Kindheit etliche Kinder, die ihre Eltern beklaut/hintergangen haben; Sie wurden dafür bestraft. Sie taten es wieder.

Als Eltern muss man dafür sorgen, dass es gar nicht erst so weit kommt, und wenn doch, ist Strafen die falsche Methode das Problem anzugehen. Man muss den Konflikt am Nerv packen, und nicht an den Symptomen.

gruss
Genau, da finde ich das Modell meiner Eltern wesentlich besser [/Ironie off]
Ich habe bei einem Kumpel auf dem Rummelplatz ca. Fr. 300.00 Schulden gemacht. Als meine Eltern das erfahren haben, haben sie die Rechnung beglichen und mir mehr Taschengeld gegeben.
Diese Art der Bestrafung finde ich viel besser :)
So lernt man doch gleich mit Geld umzugehen und seine Probleme selber zu lösen
 

pwnz0r

Stammgast
Die Kinder hören, wenn sie sich in dieser Phase befinden, gar nicht mehr auf ihre Eltern und ein Gespräch darüber kann gar nicht stattfinden. Sie blocken totel ab und was ihre Eltern versuchen ihnen zu erklären wird gar nicht erst bei ihnen ankommen.

Sie wissen sowieso alle besser.
Wenn man den Kindern aber von Anfang an Freiraum und Verantwortung lässt, kommt es gar nicht erst so weit. Das Kind merkt dann selber, was welche Tat für reale Konsequenzen hat. D.h. Konsequenzen, die auftreten, ob die Eltern nun das Sagen haben, oder ob man alleine lebt.
Wenn das Kind in diesem Beispiel von Anfang an so erzogen worden wäre, hätte es bei exzessiven Internet-Konsum gemerkt, dass es andere Dinge vernachlässigt (Sei es Schule, Kollegen.. was auch immer), und die von alleine Konsequenzen hat. Wenn hingegen immer die Eltern die Schranken weisen, und dann das Kind in die Pubertät kommt, passiert genau das: Das Kind hört nicht zu, also hat es keine Schranken mehr, also überlegt es sich gar nicht, was die Folgen sein könnten (da sonst ja immer die Eltern für die Folgen zuständig waren).

Gruss
 

X5-599

Gesperrt
Gesperrt
So stimmt das nicht unbedingt, aus meiner Sicht.

Wenn jemand süchtig ist, dann merkt es nicht mehr das es was anders vernachlässigt. Also braucht es entweder jemand der ihm hilft und ihn in die "Schranken" verweist oder er macht solange weiter bis er am Tiefpunkt angekommen ist und es dann hoffentlich selber kapiert. Je nach Sucht aber wird es dann verdammt schwierig da wieder rauszukommen.

Und was in die Schranken verweisen angeht. Ich hätte bei meinen Eltern alles machen können. Selbst als ich mal eine Baustelle fast abgefackelt hätte, gab es keine Konsequenzen. Ergo, ich kann es nochmals machen und das nächste mal lassen wir die Baustelle abfackeln.
Ein Kind versucht immer die Grenzen auszuloten. Wenn es beim fast abfackeln keine Grenze gab die es überschritten hat, fackelt man das nächste mal halt alles ab und wenn es dann noch immer keine Grenze gab die man überschritten hatte, sucht man sich den nächsten Kick.

Das ist doch genau das was den heutigen jugendlichen fehlt. Jemand der ihnen sagt bis hierhin und nicht weiter.
 

surbi

Mitglied
Hallo bin erst seit heute Forum Mitglied.

Hatte auch keine Lust alle Antworten durchzulesen....

Deshalb hier die billigste, einfachste und schnellste Möglichkeit den PC nicht mehr ohne eigene Anwesenheit zugänglich zu machen.

- Computer aufstarte...
- Mit Delet, F2, oder Esc ins Bios gehen
- Dort das Passwort setzen
- Mit Speichern (F10) das Bios verlassen
- und ab sofort wird beim Aufstarten das Passwort verlangt.

Da nützen auch spezielle Kenntnisse nichts mehr...Wenn man es allerdings vergisst, dann gilt das gleiche.

Gehts einfacher??? Verschlüsselungssoftware ist absolut überflüssig!!!
 

X5-599

Gesperrt
Gesperrt
Hallo bin erst seit heute Forum Mitglied.

Hatte auch keine Lust alle Antworten durchzulesen....

Deshalb hier die billigste, einfachste und schnellste Möglichkeit den PC nicht mehr ohne eigene Anwesenheit zugänglich zu machen.

- Computer aufstarte...
- Mit Delet, F2, oder Esc ins Bios gehen
- Dort das Passwort setzen
- Mit Speichern (F10) das Bios verlassen
- und ab sofort wird beim Aufstarten das Passwort verlangt.

Da nützen auch spezielle Kenntnisse nichts mehr...Wenn man es allerdings vergisst, dann gilt das gleiche.

Gehts einfacher??? Verschlüsselungssoftware ist absolut überflüssig!!!
Soweit ich gehört habe kann man dieses Passwort austricksen in dem man die Bios Batterie rausnimmt. Dann sei das Passwort auch weg. Aber das habe ich vom hören sagen und noch nie versucht.
 

pwnz0r

Stammgast
So stimmt das nicht unbedingt, aus meiner Sicht.

Wenn jemand süchtig ist, dann merkt es nicht mehr das es was anders vernachlässigt. Also braucht es entweder jemand der ihm hilft und ihn in die "Schranken" verweist oder er macht solange weiter bis er am Tiefpunkt angekommen ist und es dann hoffentlich selber kapiert.
Da kann ich dir eigtl. Recht geben. Nur bin ich mir nicht ganz sicher ob die Internetsucht hier nicht auch überbewertet wird... Auf alle Fälle ist Hilfe, wie du es nennst, definitiv besser als Strafe. Einen Heroinabhängigen bestrafst du auch nicht. (Auch wenn dieses Beispiel etwas überspitzt ist)

Und was in die Schranken verweisen angeht. Ich hätte bei meinen Eltern alles machen können. Selbst als ich mal eine Baustelle fast abgefackelt hätte, gab es keine Konsequenzen. Ergo, ich kann es nochmals machen und das nächste mal lassen wir die Baustelle abfackeln.
Ein Kind versucht immer die Grenzen auszuloten. Wenn es beim fast abfackeln keine Grenze gab die es überschritten hat, fackelt man das nächste mal halt alles ab und wenn es dann noch immer keine Grenze gab die man überschritten hatte, sucht man sich den nächsten Kick.
Da bin ich nicht deiner Meinung. Ein Kind tanzt den Eltern auf der Nase herum. Wie will es aber auf der Nase herumtanzen, wenn es nicht zu Tanzen gibt? Wenn die Eltern den Weg weisen, das Kind den Weg aber selbständig gehen lässt und auch mal in eine Pfütze latschen lässt und es selber wieder herausfinden muss, merkt es die Grenzen selber.
Ich hatte wenig Grenzen, und ich habe mir den Kick nicht gesucht. Den Kick sucht man sich als Adrenalinschub. Etwas verbotenes tun. Wenn es hingegen nicht verboten ist, ist der Kickeffekt weg. Man fängt SELBER an, an Konsequenzen zu denken, anstatt sie von den Eltern vorbabbeln zu lassen. Schlussendlich muss man sie im Leben ja immer selber tragen, und niemand anderes.


Gruss
 
Oben